Ballspielgemeinschaft von 1971 Eutin e.V.
Frauenfußball

Frauen News

BSG-Fußballerinnen beweisen Siegeswillen

Die Fußballerinnen der BSG Eutin feierten im achten Saisonspiel in der Verbandsliga Süd mit einem 3:1(2:0) gegen den TV Fischbek ihren zweiten Sieg. Die Eutinerinnen traten ersatzgeschwächt an, konnten aber auf Rückkehrerin Klaudia Hans bauen, die trotz Umzug diesmal für die BSG auflief. Die Gastgeberinnen drückten gleich Richtung gegnerisches Tor. Nach Zuspiel von Franziska Kröger vollendete Joanna Braun zum 1:0 (5.).

Die BSG blieb das spielbestimmende Team. Mit einem platzierten Schuss aus 25 Metern traf Svenja Niedorf zum2:0(25.).Nach einer halben Stunde ließen die Kräfte jedoch nach. Fischbek kam nun besser in die Partie. Nach dem Seitenwechsel erzielte Lena Kosuch den 1:2-Anschlusstreffer (49.). Die Eutinerinnen wehrten sich gegen den drohenden Ausgleich. Mit einem Konter schoss Denise Ramin freistehend das 3:1 (75.). „Unsere Moral ist unfassbar groß. Ich war selbst überrascht, dass wir in der zweiten Hälfte noch einmal mehr investieren konnten und das dritte Tor erzwungen haben“, resümierte BSG-Trainer Sören Hüttmann

 


Fußballerinnen der BSG Eutin feiern 1:0-Sieg

Die Fußballerinnen der BSG Eutin freuten sich nach dem 1:0(0:0) gegen den Ratzeburger SV über den ersten Saisonsieg in der Verbandsliga Süd. Den Gastgebern fehlten einige Stammspielerinnen, doch die B-Juniorinnen fanden sich gut ins Mannschaftsgefüge ein. Die BSG kontrollierte die erste halbe Stunde und zwang die Gäste zu Fehlern. Doch die Kraft ließ nach und Ratzeburg übernahm die Kontrolle. Nach dem Seitenwechsel hatte die BSG offenbar neue Kraft geschöpft. Mit einem Schuss in den Giebel erzielte Denise Ramin das 1:0 (47.). In der zweiten Halbzeit gewann Ratzeburg erneut die Oberhand, die BSG hielt defensiv aber dagegen. „Endlich konnten wir uns belohnen und den ersten Sieg einfahren. Wir haben läuferisch und kämpferisch gegen starke Gegner überzeugt“, sagte BSG-Trainer Sören Hüttmann. Einziger Wermutstropfen: eine Knieverletzung

 

Gegen den Spitzenreiter achtbar geschlagen

Die Fußballerinnen der BSG Eutin verloren in der Verbandsliga Süd mit 1:5 0:2) gegen den Spitzenreiter SG Siems-Dänischburg. Die Gäste kontrollierten das Spiel, doch die BSG ließ zunächst wenig Chancen zu. Erst ein schwacher Abstoß führte zur Balleroberung und das 0:1 durch Sarah Koch (29.). Nach einer Ecke erhöhte Anna Kupferschmidt zum 0:2(38.).
In der zweiten Hälfte erzielte Martha Tomaschewski früh das 0:3 (48.). Svenja Niedorf verkürzte mit einem Freistoß aus etwa 22 Metern zum 1:3 (64.). In der Schlussphase fehlten der BSG die Kräfte und Sarah Sebastio Inacio baute mit einem Doppelpack das Ergebnis auf 1:5 (80., 89.) aus.
„Ich bin mit der Mannschaft trotz der Niederlage sehr zufrieden. Sie hat sich kampfstark präsentiert und ist geschlossen aufgetreten. Gegen Siems müssen wir keine Punkte holen. Die nächsten Wochen werden wir für solch eine Leistung auch belohnt“, sagte der BSG-Trainer Sebastian Heyer nach dem Spiel.

Text OHA

 


Eutinerinnen treffen zweimal Aluminium
 

Die Fußballerinnen der BSG Eutin verloren in der Verbandsliga Süd mit 2:3 (0:2) beim VfR Horst. Die Vorgabe war ein Sieg, doch die Gastgeberinnen bestimmten bereits in der Anfangsphase die Begegnung. Horst schoss aus 25 Metern das 1:0 (15.). Nach dem Gegentor wurden die Gäste stärker, es fehlte aber an der nötigen Konsequenz im Abschluss. Das 2:0 fiel nach einer Ecke (30.). Svenja Niedorf fiel der Ball direkt auf den Fuß und ging von dort ins eigene Tor. Nach dem Seitenwechsel stellte die BSG ihr System auf 3-4-3 um und spielte besser. Nele Rosenau wurde im Horster Strafraum gefoult. Eda Kahvezi verwandelte den Elfmeter zum 1:2 (60.). Die BSG hatte teilweise auch Pech. Zweimal trafen die Eutinerinnen nur das Aluminium. Der VfR Horst erzielte per Elfmeter das 3:1 (70.). In der 80. Minute gab es erneut Elfmeter für die BSG und eine Rote Karte für eine Gastgeberin. Doch diesmal scheiterte Eda Kahvezi an der Torfrau. Fünf Minuten später traf Svenja Hüttmann aus 25 Metern zum 2:3 (85.). „Wir mussten auch im dritten Spiel der Saison feststellen, dass individuelle Fehler eiskalt bestraft werden. Wir schaffen es nicht, das volle Potenzial über 90 Minuten abzurufen. Diesmal kam auch noch Pech hinzu. Wir werden in den nächsten Wochen hart arbeiten, damit wir schnell den ersten Sieg einfahren“, sagte BSG-Trainer Sebastian Heyer.
Text OHA







 Punktgewinn für die BSG

 


Im zweiten Saisonspiel erkämpften sich ersatzgeschwächte Fußballerinnen ihren ersten Punkt und trennten sich in der Verbandsliga Süd mit 2:2(1:2) Toren vom FSC Kaltenkirchen. In der ersten Halbzeit lief nur sehr wenig bei den Gastgeberinnen zusammen.

Die Gäste kombinierten gefälliger und sicherer, während der BSG es an Mut und Entschlossenheit zunächst fehlte. In der 36. Minute startete Kaltenkirchen einen Angriff über die linke Seite, den Deep Dhariwal Singh mit dem 0:1 vollendete. Die BSG brauchte nicht lange für eine Antwort. Yasmin Lunau glich mit der ersten echten Chance zum 1:1 aus (41.). Lunau traf aus halbrechter Position aus etwa16MeterninslangeEck. Die Freude über den Ausgleich währte nicht lange. Nach dem Anstoß stürmte Kaltenkirchen auf das Tor
der BSG. Der Ball wurde zuerst mit einer hohen Bogenlampe geklärt, doch als er wieder nach unten fiel, erzielte Deep Dhariwal Singh mit einer Direktabnahme das 2:1 (42.).

Nach dem Seitenwechsel trat die BSG entschlossener und kämpferischer auf, während Kaltenkirchen nun nur noch wenig Akzente in der Offensive setzte. Yasmin Lunau und Nora Riemchen im Sturm und Svenja Hüttmann im Mittelfeld brachten mehr Tempo ins Spiel und die BSG kam zu mehr Chancen, wenngleich hier die Präzision fehlte. Der Ausgleich fiel nach einer Ecke. Aus dem Gewühl heraus drückte Jonna Braun den Ball mit vollen Körpereinsatz zum 2:2 über die Linie (52.). In der Folgezeit verbuchten die Eutinerinnen mehr Möglichkeiten.


Erst in der Schlussphase erhöhte Kaltenkirchen wieder den Druck, doch auf beiden Seiten kamen keine zwingenden Chancen mehr zustande. „Ich bin mit dem Unentschieden völlig zufrieden.
Wir mussten auf fünf Stammspielerinnen verzichten und für die B-Juniorinnen war es zum Teil der erste Einsatz, doch sie haben ihre Sache gut gemacht. Wir haben nach einer schlechten ersten Halbzeit eine wirklich gute zweite gezeigt und verdient den Punkt geholt“, sagte BSG-Trainer Sebastian Heyer nach dem Abpfiff.



BSG fehlt am Ende die Kraft

Die Fußballerinnen der BSG Eutin unterlagen im ersten Saisonspiel in der Verbandsliga Süd mit 1:2(1:1) Toren beim TSV Zarpen. Die Gäste verschliefen die ersten20Minuten.Folgerichtig erzielte Zarpen die Führung.AnnemarieStark scheiterte zunächst an Torhüterin Janine Feldann. Im Nachschuss erzielte Stark das 0:1 für die Stormarnerinnen (14.). Gegen Ende der ersten Halbzeit fand die BSG besser in die Begegnung. Mit einem Fernschuss erzielte Nina Schumacher das 1:1 (38.). In der zweiten Hälfte spielte die BSG auf das zweite Tor, doch mit zunehmenderSpieldauerließen Kräfte und Konzentration nach. Annemarie Stark traf zum 2:1-Siegtor für Zarpen (78.). „Eine Punkteteilung wäre absolut in Ordnung gegangen. Meine Mannschaft hat mit guten Ansätzen überzeugen können. Diese gilt es nun über 90 Minuten beizubehalten und vor dem Tor effektiver zu werden“, meinte BSG-Trainer Sebastian Heyer.

 



Wichtiger Auswärtssieg gegen SG Olympia PTSK

Das Spiel begann sehr zerfahren und war von vielen Fehlpässen und Stellungsfehlern geprägt. In der 11. Minute war es eine EInzelaktion von Svenja Niedorf, die erst ins Dribbling ging und dann aus 25 Metern auf das Tor schoss. Die Tofrau konnte nur abklatschen lassen und Nele Rosenau war hellwach und schob zum 0:1 ein. Dieses Tor brachte jedoch keine Sicherheit. In der 30. Minute konnte eine Flanke nicht verhindert werden und im 16er fiel dann eine Spielerin der SG Olympia. Der Schiedsricher entschied auf Elfmeter, der verwandelt wurde. Die SG erspielte sich weitere Chancen, die allerdings nicht genutzt werden konnten. In Minute 43 konnte Nora Riemichen einen langen Ball von Yasmin Lunau erlaufen und schob den Ball zunächst an der herauslaufenden Torfrau vorbei und dann zum 1:2 ins leere Tor. In der Halbzeitpause gab es eine klare Ansage von den Trainern und es wurden die Defizite angesprochen. In der zweiten Halbzeit ließen die Frauen der BSG keine Torchance mehr zu und dominierten das Spiel. Sie erarbeiteten sich eine Möglichkeit nach der anderen und wurden in der 60. Minute durch einen Fernschuss von Svenja Niedorf folgerichtig mit dem 1:3 belohnt. In Minute 75 konnte Klaudia Hans noch einen langen Ball erlaufen und sich ebenfalls in die Torschützenliste eintragen.    


Frauenfußballteams der BSG Eutin erhielten neue Trikots
vom Meisterbetrieb Fahrzeugtechnik Eutin


                     Hintere Reihe von links nach rechts: 
                     Julian George, Mannschaftsführerin Nora Riemichen, Trainer Sören Hüttmann, Bianca Kahrau, Nina Schumacher, Anja Teller,
                     Nina Richert, Yasmin Lunau, Kim Kramer, Alina Konovalov, Trainer Sebastian Heyer
                     Vordere Reihe von links nach rechts:
                     Lisa Wackernagel, Marjan Braun, Tabea Drumm, Svenja Hüttmann, Ann-Kathrin Heyer, Denise Ramm, Christina Salewski,
                     Nele Rosenau, Torfrau Janina Feldmann, Svenja Niedorf

Eutin Der Meisterbetrieb Fahrzeugtechnik Eutin, Inh. M. George, Quisdorfer Straße 30 in Eutin, spendete den beiden Frauenfußballmannschaften der Ballspielgemeinschaft (BSG) Eutin neue Trikots. Die Übergabe dieser Trikots fand am Sonnabend, 17. Oktober, auf der Sportanlage Waldeck in Eutin-Fissau, vor dem Verbandsliga-Punktspiel der 1. BSG-Frauenfußballmannschaft gegen VfL Bad Oldesloe I statt. Mannschaftsführerin Nora Riemichen und die Trainer Sören Hüttmann und Sebastian Heyer bedankten sich im Namen der BSG Eutin mit einem kleinen Präsent bei dem Bruder des Firmeninhabers, Julian George, für die großzügige Spende.

Nun zum Spiel:  BSG Eutin I gegen VfL Bad Oldesloe I   0:3
Eutin Gegen die spielerisch klar besseren Oldesloerinnen gab es am Sonnabend, 17. Oktober, auf der Sportanlage Waldeck in Eutin-Fissau, für die erste 1. Frauenfußballmannschaft der BSG Eutin eine 0:3 Heimniederlage. Die Eutinerinnen hatten in der ersten Halbzeit noch gut mithalten können (Halbzeitstand 0:1). In der zweiten Halbzeit jedoch hatten sie keinen keinen Zugriff mehr auf den Gegner. Außerdem bekam VfL Oldesloe I noch einen Elfmeter zum 0:2 und es fiel noch ein weiteres Tor zum 0:3 Endstand. „Wir bekommen nur Gegentore, die wir selbst einleiten“, lautete das Fazit der Trainer Sören Hüttmann und Sebastian Heyer.


TRIKOTS FÜR ERITREA


Die Ballspielgemeinschaft Eutin sucht für eine Mädchen – Damen Fußballmannschaft in Eritrea einen gebrauchten Trikotsatz. Farbe, Sponsor oder Beflockung sind egal. Wer so etwas noch liegen hat kann sich mit dem Fußballobmann Frank Lunau Telefon 04521 83099604521 830996 oder Email franky804@gmail.com in Verbindung setzten - er kümmert sich um Weiterleitung. Im Voraus schon mal vielen  Dank.

Der Vorstand der Ballspielgemeinschaft Eutin.
 

BSG Eutin – SV Eichede 1:0 (1:0)

Zum ersten Spiel nach dem Aufstieg in die Verbandsliga durften wir den SV Eichede zum Heimspiel begrüßen. Bis auf wenige Ausfälle konnte man auf den gesamten Kader zurückgreifen, so dass auch die Bank sehr stark besetzt war. Man merkte zu Beginn des Spiels, dass einige Mädels sehr nervös waren. So wurden Luftlöcher geschlagen und Pässe viel zu ungenau gespielt und angenommen. Dennoch war die Mannschaft extrem engagiert und scheute sich vor keinen Zweikampf. Wir hielten läuferisch super dagegen, so dass sich das Spielgeschehen im Mittelfeld abspielte, wobei Eichede deutlich mehr Ballbesitz hatte. In der 20. Minute war es dann soweit. Ein Abstoß wurde von Denise Ramin auf die durchlaufende Spielerin Tabea Drumm verlängert, die so vollkommen frei auf die Torhüterin zu lief und traf. So bleib es bis zur Halbzeit. Auf beiden Seiten konnte man nicht mehr zwingend Chancen erspielen. In der 2. Halbzeit das gleiche Bild. - Eichede erhöhte den Druck und kam vereinzelt zu Chancen. Wir legten unsere Nervosität ab und kamen zu einigen sehr guten Konterchancen, die wir teilweise leider fahrlässig vergaben.

Ein großer Dank geht an Ian Presscot Claus vom SV Eichede, der kurzfristig für den nicht erschienenen Schiedsrichter einsprang und seine Sache sehr gut machte.

Fazit: Überragende kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft. Jetzt freuen wir uns auf das nächste Spiel gegen den Titelfavoriten aus Siems. Kampflos werden wir keine Punkte abgeben!

 

 

Altenkrempe - BSG Eutin 2


Unsere zweite Frauenmannschaft durfte auch in den Punktbetrieb starten und dieses gleich mit einem Auswärtsspiel. Mit 11 Frauen reiste man an und es ging darum, sich erst einmal teuer zu verkaufen, da es das erste Spiel auf einem 7er Feld war. So waren auch beide Teams am Anfang sehr nervös und man merkte den Teams an, dass sie noch am Anfang einer langen Saison stehen. Konditionell, wie auch beim Abschluss, zeigten sich noch große Verbesserungspotentiale, so dass bei dem Spiel, das sich im Mittelfeld aufhielt, mit einem 0:0 in die Halbzeit ging. In der Pause wurde das Team nocheinmal eingeschworen, dass man lieber einfache Bälle spielen und vor allem auch den Ball in den eigenen Reihen laufen lassen sollte. Dieses gelang besser und das Spiel drehte sich in der ersten viertel Stunde der zweiten Halbzeit zu unseren Gunsten, so dass wir auch durch Nina Richert mit 1:0 in Führung gehen konnten, die mit einem beherzten Sprint aus der Abwehr plus Doppelpass mit Alina Krümmel frei vor der Torfrau auftauchte und eiskalt ins Eck verwandelte. Danach zollten wir aber dem Spiel Tribut und Altenkrempe wurde stärker, so dass bei einem Konter die Laufstärke unserer Seits fehlte und der Anschlusstreffer gelang. So konnten wir uns am Ende über einen Punkt freuen und sehen positiv den nächsten Spielen entgegen, in denen wir uns noch mehr einspielen können.

Fazit: Fürs erste Spiel eine gute Leistung, auf die man aufbauen kann und sich nun auf die weiteren Aufgaben vorbereiten wird.

 

 

Das Video zum Aufstiegsspiel - bitte anklicken


BSG Eutin vs. SV Meddewade 5:0


Heute ging es im zweiten Aufstiegsspiel gegen die SV Meddewade, die ihr erstes Spiel mit 4:2 gegen Viktoria Moisling verloren hatten. Die andere Partie fing schon um 13:00 Uhr an und endete 3:2 für Viktoria Moisling gegen SSC Hagen Ahrensburg II.

Wir wollten heute unbedingt gewinnen und so fing das Spiel auch gut an und wir übernahmen sofort die Kontrolle und spielten nur auf das gegnerische Tor. Der Gegner konnte nur agieren und mit ein paar Kontern für Entlastung sorgen, die aber von der Abwehr oder unserer guten Torhüterin gleich im Keim erstickt wurden. Dennoch dauerte es bis zur 22. Minute, bis es das erste Mal hieß: Forza BSG. Denise Ramin versenkte den Ball unhaltbar in die Ecke und das Spiel wurde für uns leichter. Chance für Chance folgte, doch unser Problem, die Abschlussquote, machte uns einen dicken Strich durch die Rechnung. So ging es mit einer 1:0 Führung in die Halbzeit und die Trainer sprachen nur die Abschlussungefährlichkeit an, die wir uns nicht leisten können, wenn wir aufsteigen wollen.

Die Mädels hörten gut zu, denn in der zweiten Halbzeit hieß es öfters: Forza BSG. Svenja Niedorf konnte in der 48. Minute nach guter Kombination das 2:0 erzielen. Es dauerte ein wenig, bis die Kräfte der Gäste nachließen und in der 60. Minute nach klasse Vorarbeit von Nele Rosenau Yasmin Lunau frei vor der Torfrau auftauchte und das 3:0 erzielen konnte. In der 75. und 90. Minute durfte sich dann Denise Ramin zweimal nach guter Vorarbeit aus dem Mittelfeld auszeichnen und den Endstand herstellen. Ein klasse Spiel aller Mädels und man konnte heute nur zufriedene Gesichter auf Seiten der Eutiner sehen.

Fazit: Geil, wir haben alles in der Hand und können uns am 21.06. selber bei Viktoria Moisling für eine bis jetzt hervorragende Saison belohnen. Deshalb liegt die volle Konzentration auf dieses Entscheidungsspiel, damit es uns nicht wie Kiel oder Karlsruhe ergeht, sondern wir als Underdog jubeln können.


BSG Eutin - SSC Hagen Ahrensburg    0:0


Heute ging es mit 35 Personen in einem gemieteten Reisebus (von der Firma Benthien aus Grömitz) nach Oldesloe zum Travestadion um die Spiele zur Verbandsliga in Angriff zu nehmen. Erster Gegner war der SSC Hagen Ahrensburg, die vom Trainerteam als schwerster Gegner ausgemacht wurden. Deshalb war es wichtig, ohne Gegentor das Spiel zu beenden, was auch gelang. Dennoch war nach dem Spielverlauf gesehen ein 0:0 etwas zu wenig für das Team, aber dazu später mehr.

Beide Teams gingen bei gutem Wetter aggresiv ins Spiel und so wurde der Ball meist im Mittelfeld gespielt. Dabei aggierten beide Teams mit Pässen in die Spitze, die aber

von den beiden gut aufgelegten Torfrauen immer entschärft wurden. Dennoch konnte sich einmal Nele Rosenau einen solchen Ball erlaufen und scheiterte leider im 1:1 gegen die Torfrau in der 20. Minute, was dem Spiel gut getan hätte. So mussten beide Teams mit einem 0:0 in die Pause gehen, was den Gästen besser passte.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich wie die erste Halbzeit, so dass es leider arm an Höhepunkten war, da zwei gleichstarke Teams aufeinandertraffen mit einem gewissen Spielvorteil in Richtung der BSG Eutin, die es aber leider nicht vermochte, aus ihren Chancen Kapital zu schlagen. Die größte und beste Chance war am Ende in der 90. Minute, als es Freistoß für die BSG von 25 Metern gab und die gut mitspielende Torhüterin den Ball vor der bereit einnickenden Stürmerin Denise Ramin abfing. So ging das Spiel 0:0 aus.

Fazit: Ein gutes Spiel beider Teams mit ein paar mehr Höhepunkten auf der Seite der BSG Eutin, die Lust auf die zwei weiteren Spiele macht und auch den Gegnern zeigt, dass dort zwei Teams eine gewichtige Rolle um den Aufstieg mitsprechen. Nun muss am Sontag gegen den SV Meddewarde ein Sieg her um den Druck auf die Mitkonkurrenten zu erhöhen und weiter das Ziel Aufstieg am Leben zu erhalten.




Heute ging es für die BSG Frauen um alles, denn nur ein Sieg zählte, wollte man die Konkurrenz aus Ostholstein hinter sich lassen um in die Aufstiegsrunde zur Verbandsliga zu kommen. Leider fehlten dem Team 6 Stammkräfte, was aber gut kompensiert wurde. Der Gegner konnte verletzungsbedingt nur 10 Spielerinnen aufbieten und machte seine Sache dafür gut.

Es ging für uns gleich in der 1. Minute gut los. Nach dem Anstoß ließen wir den Ball in den eigenen Reihen gut laufen und konnten den ersten Angriff durch Klaudia Hans einnetzen, die mustergültig von Tabea Drumm bedient wurde. Nur 4 Minuten später war es Svenja Niedorf, die aus 25 Metern das Herz in die Hand nahm und abzog und den Ball unhaltbar direkt unter die Latte einnetzte. Nun war die Spannung vom Team ein wenig abgefallen, was sich in Unkonzentriertheit und Fehlern bemerkbar machte, die aber glücklicherweise nicht zu einem Gegentor führten. In der letzten Minute der ersten Halbzeit dann das 3:0 wieder durch Svenja Niedorf, die durch einen Doppelpass mit Nele Rosenau nur noch einschieben musste. In der zweiten Halbzeit dann das gleiche Bild. Wir wollten Kombinationsfußball zeigen, was aber durch Unkonzentriertheit und Überheblichkeit leider nicht immer klappte. Dennoch konnte man in der 55. Minute durch Klaudia Hans auf 4:0 erhöhen, die den Ball ins Eck einschob. In der 75. Minute dann das 5:0. Yasmin Lunau setzte sich über die rechte Seite durch und flankte den Ball scharf und flach vors Tor, so dass Nele Rosenau nur den Fuß hinhalten musste. Das letzte Tor in der 85. Minute erzielte Hannah Tolk, die den Abpraller von Svenja Hüttmann ins Tor beförderte. Hut ab vor der fairen Leistung der Kücknitzer Frauen und der wirklich guten Torwartleistung, die unsere Stürmerin öfters geärgert hat.

 Fazit: Wichtig waren die 3 Punkte, um das Ziel der Aufstiegsrunde zu erreichen. Das Team hat sich dieses hart erarbeitet (-6 Punkte Abzug am Anfang der Saison) und nun freuen wir uns auf drei weitere Spiele am 7.06, 14.06. und 21.06 und hoffen auf reichlich Unterstützung, um den Kreis Ostholstein nächste Saison in der Verbandsliga vertreten zu dürfen.



FSG Victoria Moislingen - BSG Eutin 3 : 3


Es ging heute zum Tabellenführer der Kreisliga Ostholstein/Lübeck und Ziel war es, 3 Punkte nach Hause zu bringen um die Chancen der Aufstiegsrunde aufrecht zu erhalten.

Leider ging es nicht gut für uns los, so dass wir schon 3 Minuten nach einer Ecke von Moisling 1:0 hinten lagen. Die Ecke ging nach einem Klärungsversuch von Merle Bresa ins eigene Tor.

Aber der Schock war nur kurz und die Mädels kämpften sich ins Spiel und so waren wir in der ersten Halbzeit das besser Team und konnten 10 Minuten später durch einen super durchgespielten

Angriff den Ausgleich durch Tabea Drumm bejubeln. Nun lief es immer besser für uns und Moisling wusste durch Konter unsere nervöse Abwehr zu beschäftigen. Kurz vor dem Pausenpfiff eroberten
wir im Mittelfeld einen Konter der Moislinger, der dann durch Svenja Niedorf aus 25 Metern satt unter die Latte abgeschlossen wurde. Perfekt es ging mit einer 2:1 Führung in die Halbzeit und wir hatten
das Spiel gedreht. In der zweiten Halbzeit dann das gleiche Bild. Wir waren überlegen und spielten unsere Chancen diesmal aber nicht zu Ende, so dass es bis zur 70. Minute dauerte. bis Nele Rosenau
durch einen 20 Meter Schuss das 3:1 erzielte. Das sollte unseren Mädels nun Sicherheit geben, aber Moisling gab noch einmal Gas und konnte leider mit Hilfe des Schiedsrichters das Spiel zu einem Unentschieden

drehen. In der 86. Minute musste unsere Torhüterin nach einem Fehler hinter sich greifen, was unsere Mannschaft weiter unter Druck brachte. Dieses war natürlich ärgerlich, aber verschmerzbar, da sie vorher
 2 gute Paraden hatte. Nun kam es aber in der 89. Minute zum Ausgleich, der so nie hätte fallen dürfen, wenn der Schiedsrichter seiner Funktion der Spielleitung nachgekommen wäre. Eine Ecke auf unser Tor wurde von unserer Torhüterin mit beiden Händen im 5-Meter-Raum gefangen und ging danach ins Tor, weil eine Mosilinger Stürmerin mit Körpereinsatz unsere Torhüterin attackierte und so der sicher gefangene Ball ins eigene Tor fiel. Selbst Zuschauer, die diese Attacke filmten, wunderten sich über die Entscheidung des Tores und somit bleibt ein mieser Beigeschmack bei diesem Unentschieden, weil es so nie passiert wäre und die wichtigen 3 Punkte nach Eutin gegangen wären.

Fazit: Klasse Leistung der BSG Mädels, bis auf die letzten 10 Minuten, wo man anfing zu schwimmen und ein guter Gegner, wobei beide solch eine Schiedsrichterleistung nicht verdient hatten.

Link zum Video des Spiels: dai.ly/x2qdk18

SG Insel Fehmarn/Burg 1 – BSG Eutin 0:2 (0:1)

Es kam zum ersten entscheidenden Spiel um das Erreichen der Aufstiegsrunde. Vor dem Spieltag waren wir mit Fehmarn und Riepsdorf punkt- und spielgleich. Wir konnten zum ersten Mal in der Saison aus dem Vollen schöpfen und reisten mit 15 Mädels auf die Insel. Es fanden sich einige Spielerinnen auf der Bank wieder und genau die Tatsache war für das Spiel entscheidend. Das Spiel fand auf dem großen und durch den Regen tiefen Rasenplatz statt. Bereits in der ersten Minute merkte man unsere Nervosität. Durch einen Absprachefehler konnte eine Gegenspielerin einen langen Ball erlaufen und umkreiste unsere Torhüterin. Sie musste den Ball nur noch einschieben. Doch von der komplett anderen Abwehrseite war Sandra Kahrau in die Mitte gesprintet und erreichte den Ball gerade noch so, dass sie zur Ecke klären konnte. Fehmarn machte im Laufe der 1. Hz das Spiel, kam aber nicht mehr zu zwingenden Torchancen, da unsere Abwehr gewohnt sicher stand. Wir setzten immer wieder gefährliche Konter und kamen zu kleineren Möglichkeiten. In der 24. Minute wurde die gerade erst eingewechselte Nele Rosenau mustergültig von Klaudia Hans freigespielt und lief alleine auf das Tor zu und versenkte eiskalt unter die Latte. Auch in der 2. Hz das gleiche Bild. Fehmarn rannte an und kam aber nicht zu zwingenden Torchancen und wir erspielten uns gute Kontermöglichkeiten. In der 65. Minute die nächste Schrecksekunde. Ein Eckball von Fehmarn konnte erneut, diesmal von Nora Riemichen, von der Linie gekratzt werden. Fast im direkten Anschluss spielten wir Merle Bresa auf der rechten Seite frei, die den Ball in den Giebel schoss. Die restlichen 20 Minuten brachten wir über die Zeit.

Fazit: Einfach klasse, wie die Mädels von der Bank Schwung rein brachten und auch die ungewohnte Position auf der Bank mit einer perfekten Einstellung annahmen. Ein ganz großes Lob ging an Klaudia Hans, die als beste Torschützin mannschaftsintern auf der Außenverteidiger- position spielte. Nicht nur, dass sie kaum einen Zweikampf verlor. Sie leitete auch noch das erste Tor mit einen überragenden Pass ein.

 

  BSG Eutin – Eintracht Lübeck 9:0 (6:0)

 

(19') Ann-Kathrin Heyer  (29', 38', 87') Klaudia Hans  (31')
Yasmin Lunau  (43', 67') Nina Schumacher (37' ET, 60' ET)

 

Die BSG Eutin kam in den ersten 20 Minuten nicht mit den tief stehenden Gegner zurecht und erspielte sich zu wenige Torchancen. Erst in der 19 Minute konnte Ann- Katrin Heyer das erlösende 1:0 erzielen. Jetzt konnten wir endlich den nötigen Druck erzeugen die tiefstehenden Lübecker unter Druck zu setzen und erzielten in der letzten viertel Stunde der ersten Halbzeit die Tore 2 bis 6. Zur Halbzeit wurde ordentlich gewechselt und vor allem die Ergänzungsspielerinnen wussten zu überzeugen. Dennoch wurden durch zu viele Unkonzentriertheiten und einen guten gegnerischen Keeper leider nur 3 weitere Tore in der 2 HZ durch uns erzielt werden.

Fazit: Ein großes Lob geht an die Mannschaft von Eintracht Lübeck, die die komplette Spielzeit gut gegen gehalten hat und dabei immer fair spielte. Für uns geht es jetzt darum im spielfreien April weiter konzentriert zu arbeiten um gut vorbereitet in den entscheidenden Mai zu gehen.    


Heute ging es auswärts zum Bosauer SV zu einem Flutlichtspiel.

Es ging leider wieder gut los und der angesetzte Schiedsrichter erschien nicht zum Spiel. Dieses war nun schon das zweite Mal hintereinander für die BSG Frauen, was unverständlich ist, da es in der heutigen Zeit doch nicht so schwer sein sollte wenigstens einmal die Vereine zu informieren, dass man nicht kommt, um ihnen die Möglichkeit zu bieten, für ädaquaten Ersatz zu sorgen.

Es ging somit nicht um 19:30 los,sondern erst um 20:00 Uhr um einen Ersatz zu finden, der glücklicherweise durch den Fußballobmann vom Bosauer SV auch gefunden wurde.

Das Spiel begann munter und es war auf ein Auf und Ab auf einem im schlechten Zustand befindlichen Platz. Dennoch konnten sich unsere Damen zweimal gefährlich vors gegnerische Tor durchkombinieren, um dann leider den Ball kläglich am Tor vorbei zu befördern. So war es nicht verwunderlich, dass es nur mit einem 0:0 in die Halbzeit ging.

Das Trainergespann Sören Hüttmann und Sebastian Heyer sorgten in der Kabine für eine laute Ansprache, um den Spielerinnen nochmal deutlich zu machen, dass es ihr Spiel sei und sie noch mehr investieren müssten, um das Spiel sicher nach Hause zu bringen.

 

Man merkte, dass die Ansprache fruchtete, weil die BSG Damen fokussierter begannen und vor allem mit mehr Laufeinsatz das Spiel absolvierten. Dadurch merkte man den Bosauer Damen im Laufe des Spiels an, dass sie konditionell nicht mehr gegenhalten konnten und wir mehr und mehr das Spiel kontrollierten und dominierten. So war es dann auch Merle Bresa, die mit einem Schuss aus 25 Metern das 1:0 in der 60. Minute markierte. Nun war der Bann gebrochen und es ging nur noch auf ein Tor. So war es auch Nora Riemichen, die einen Befreiungsversuch der Bosauer abfing, sich ein Herz nahm und abdrückte und somit das 2:0 in der 70. Minute erzielte.  Besonders freuen konnte sich Ann-Kathrin Heyer über eine starke Leistung, die in der 78. Minute mit einer Bogenlampe das 3:0 erzielte. Keine 6 Minuten später konnte sich wieder Merle Bresa auszeichnen, die mustergültig von Ann-Kathrin Heyer bedient wurde und locker zum 4:0 Endstand einschob.

Fazit: Es war ein schweres Spiel für uns auf einem schlechten Platz, aber wir konnten unsere Aufgabe am Ende souverän bewältigen und freuen uns über 3 wichtige Punkte. Nun kommt am nächsten Wochenende die Mannschaft von Eintracht Lübeck nach Eutin, gegen die es ebenfalls 3 Punkte einzufahren gilt, um unserem Ziel weiter zu folgen, eine bessere Platzierung als Platz 4 in dieser Saison zu erreichen.

Weiterer Erfolg der BSG-Frauen

Nach dem erfolgreichen Auswärtsspiel in der letzten Woche gegen den Tabellenführer aus St. Jürgen, wollten die Frauen der BSG-Eutin in ihrem Heimspiel an die gute Leistung anknüpfen.

Die Eutiner Trainer konnten aus dem vollen Schöpfen und hatten bei der Aufstellung die Qual der Wahl. Von Beginn an zeigten die Eutinerinnen eine spielerisch und läuferisch starke Leistung. Auch die Zweikämpfe konnten zumeist gewonnen werden.

So war es Yasmin Lunau, die in der 13. Minute eine Abwehrspielerin unter Druck setzte. Ein riskanter Rückpass zur Torfrau konnten von Yasmin erlaufen werden und sie schob zum verdienten 1:0 ein. In der 20. Minute verwandelte Neuzugang Tabea Drumm eine Ecke direkt.

Mit einem 2:0 ging es in die Pause. Doch die Eutinerinnen hatten noch nicht genug. In der 48. Minute konnte Denise Ramin von der rechten Seiten in den Strafraum ziehen und mit links abschließen. In der 60. und 70. Minute konnte Klaudia Hans das Ergebnis auf 5:0 ausbauen.

Das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, da immer wieder neue Chancen kreiert wurden, es aber in der letzten Konsequenz fehlte. Das Trainerteam war mit dem Spiel sehr zufrieden. Die Mannschaft strebt weiterhin nach Größerem und geht selbstbewusst in die nächsten Spiele.


BSG Frauen gewinnen den Neujahrscup in Eutin

Am Samstag, den 31.01.2015 richtete die Frauenmannschaft der BSG Eutin ein Hallenfußballturnier in der Hans-Heinrich-Sievert-Halle aus. Angemeldet hatten sich viele höherklassige Mannschaften aus der Schleswig-Holstein Liga. Darunter der EichholzerSV, MTV Kiel und Fortuna Bösdorf. Aus der Kreisliga war SG Ascheberg/Grebin dabei. SG Siems/Dänischburg aus der Schleswig-Holstein Liga und ATSV Stockelsdorf aus der Verbandsliga haben leider kurzfristig abgesagt, so dass die BSG Eutin, die selbst in der Kreisliga spielt, zwei Teams, BSG Eutin Blau und BSG Eutin Orange, stellte. Gespielt wurde im Modus „Jeder gegen jeden“ auf Fünf-Meter-Tore. Aufgrund der starken Gegner rechnete sich die BSG Eutin nur mäßige Chancen auf eine Best-Platzierung aus. Doch die mit leistungsstarken Spielerinnen aufgestellte BSG Eutin Blau war von Anfang an motiviert ihr Bestes gegen die hochkarätigen Mannschaften zu geben und konnte sich schließlich gegen alle Gegner erfolgreich und ungeschlagen durchsetzen, so dass es zum überraschenden, aber verdienten Heimsieg kam.
Im Auftaktspiel trat die SG Ascheberg/Kalübbe gegen den Kieler MTV an. Das Spiel endete nach einigen guten Zweikämpfen mit einem 1:1 unentschieden. Im zweiten Spiel standen sich die Gastgeber, die BSG Eutin Blau und die BSG Eutin Orange, gegenüber. BSG Eutin Blau war den Mannschaftskolleginnen aus dem orangenen Team überlegen, doch die Mädels der BSG Eutin Orange hielten gut dagegen und fingen sich erst in den letzten Minuten drei Gegentore ein. Auch im dritten Durchgang gab es nach einem fairen Kampf zwischen Fortuna Bösdorf und dem EichholzerSV nur ein 1:1 Unentschieden. Das vierte Spiel bestritt BSG Eutin Orange gegen die SG Ascheberg/Kalübbe. Das Team der BSG war dem Gegner klar überlegen und konnte auch mehr Torschüsse auf ihrem Konto verzeichnen. Da die Spielerinnen es aber nicht schafften ein Tor zu erzielen, nutzte die SG Ascheberg/Kalübbe eine kurze Unachtsamkeit der Gastgeber und übernahm die Führung. Trotz einiger weiterer gefährlicher Schüsse aufs Tor gelang der BSG Eutin Orange nicht der Ausgleich. Eine unglückliche Niederlage. Danach trat die BSG Eutin Blau gegen den Kieler MTV an. Die BSG ließ sich durch den starken Gegner aus der Schleswig-Holstein Liga nicht unterkriegen und holte sich einen überraschenden, aber wohlverdienten Sieg mit 2:1 Toren. (Svenja Hüttmann, Nele Rosenau)
Im folgenden Spiel traten SG Ascheberg/Kalübbe und Fortuna Bösdorf gegeneinander an. Bösdorf übernahm schnell die Führung und kontrollierte das Spiel, das mit einem klaren Stand von 4:0 endete. Das siebte Spiel bestritten der Kieler MTV und der Eicholzer SV. Allerdings hatten die Frauen des Kieler MTV viel Pech, denn es verletzten sich gleich zwei ihrer Spielerinnen. Am Ende stand es schließlich 2:0 für Eichholz. Danach stand Fortuna Bösdorf gegen BSG Eutin Orange auf dem Platz. Die BSG schlug sich gut und verteidigte erfolgreich gegen den Schleswig-Holstein Ligisten. Dann ließ die Kondition nach und das Team der BSG kassierte ein Tor nach dem anderen. Doch dann die Sensation: Als die BSG in der letzten Minute erneut zum Anstoß trat, ging Merle Bresa im Alleingang nach vorne, dribbelte eine Spielerin nach der anderen aus und holte in der letzten Sekunde noch ein Ehrentor für das Team. Der Endstand war 4:1. Danach folgte die Begegnung BSG Eutin Blau gegen SG Ascheberg/Kalübbe. Auch in diesem Spiel hielten die Frauen der BSG an ihrer spitzen Leistung aus den vorherigen Spielen fest und tricksten die Gegner mit einem schnellen Spiel und vielen Doppelpässen aus. Somit gingen zwei Tore, geschossen von Nele Rosenau und Svenja Hüttmann an die BSG Eutin Blau. Im folgenden Spiel trat der Kieler MTV gegen ihren größten Konkurrenten Fortuna Bösdorf an. Da die Kielerinnen nun aber zwei verletzte Spieler hatten, bekamen sie vom Team der BSG Eutin Orange Verstärkung in der Abwehr. Trotz der neuen Konstellation gelang es dem Kieler MTV mit zwei Toren in Führung zu gehen. Darauf folgte aber der Konter der Bösdorfer Frauen, die gleich drei Tore hintereinander schossen. In den letzten Minuten gelang dann noch der Ausgleich. Doch die Kielerinnen bekamen noch einen Grund zum Feiern, denn sie erspielten in den letzten Sekunden die Führung zum 4:3. Die Bösdorferinnen gaben noch einmal alles und bekamen sogar noch die Chance zum Torschuss, den die Torhüterin aber erfolgreich abwehren konnte. So ging der Kieler MTV mit einem Sieg aus dem Spiel. Nun war wieder das Team Orange der BSG dran. Der Gegner war der EichholzerSV. Auch in diesem Spiel konnte die BSG mithalten, allerdings erspielten sich die Eichholzer gute Vorteile und konnten so insgesamt vier Tore erzielen. (Unser Tor durch Kim Kramer. Das Spiel ging 4:1 aus. Schließlich spielte BSG Eutin Blau gegen Fortuna Bösdorf. Auch hier konnten sich die Eutinerinnen wieder durchsetzen und ihren Teamgeist unter Beweis stellen. Sie erkämpften sich gute Chancen und erzielten durch eine präzise Flanke auf Nele Rosenau das erste Tor. Die Führung wurde durch Nele weiter zum 2:0 ausgebaut. Fortuna Bösdorf konnte schließlich noch mit einem Tor aufholen, war dem Kampfgeist der BSG Eutin aber unterlegen. Nach diesem siegreichen Spiel ging die BSG Eutin Blau ungeschlagen in Führung. Das Turnier neigte sich dem Ende und BSG Eutin Blau war nun der klare Favorit. Im nächsten Spiel traten dann SG Ascheberg/Kalübbe und der EichholzerSV gegeneinander an. Das Team von Ascheberg schlug sich nach zwei Niederlagen sehr gut gegen den EichholzerSV und schaffte es die Angriffe der überlegneren Mannschaft abzuwehren, so dass es am Ende bei einem 0:0 blieb. Im vorletzten Spiel spielte BSG Eutin Orange gegen den durch Verletzungen geschwächten Kieler MTV. Allerdings unterlag das zweite Team der BSG auch in ihrem letzten Spiel mit 0:2 Toren. Zum letzten Spiel trafen der Turniererste und -zweite aufeinander - es wurde also nochmal spannend. Obwohl BSG Eutin Blau auch ohne einen Sieg gegen den EichholzerSV den ersten Platz belegt hätte, wollte das Team an seiner Siegesserie festhalten und auch das letzte Spiel für sich entscheiden. Schon nach wenigen Minuten zeigten die Kickerinnen der BSG ihre Entschlossenheit und gingen durch einen gezielten Schuss in die Ecke von Svenja Hüttmann in Führung. Etwas später folgte dann das 2:0 durch Nele Rosenau. Der EichholzerSV hatte einige gute Torchancen, die durch Torfrau Bianca Kahrau erfolgreich verhindert wurden. Damit war BSG Eutin Blau mit 15 Punkten und einem Torverhältnis von 11:2 Toren der Sieger und konnte den „Neujahrscup“ ungeschlagen für sich entscheiden.
Das Turnier war sehr gelungen und wurde durch den Heimsieg der BSG Kickerinnen natürlich noch abgerundet. Über die zahlreichen Besucher, die die Mannschaften ordentlich anfeuerten und für gute Stimmung sorgten, haben sich die Spielerinnen der BSG Eutin sehr gefreut. Ein Dank geht auch an die Schiedsrichter.

Tabelle

1.

 BSG Eutin blau

11:2

15 P.

2.

 Eichholzer SV

7:4

8 P.

3.

 Fortuna Bösdorf

 13:8

7 P.

4.

 Kieler MTV

  8:8  

7 P.

5.

 Ascheberg / Kalübbe

2:7

5 P.

6.

 BSG Eutin orange

2:14

0 P.

Fazit Trainer:

Ein faires und tolles Turnier was leider durch zwei Verletzungen getrübt wird. Deshalb von dieser Stelle noch einmal gute Besserung an die beiden Spielerinnen. Wir hätten nicht gedacht unser eigenes Turnier bei den eingeladenen Mannschaften zu gewinnen und freuen uns deshalb auf das nächste Turnier.

 

 


BSG-Kickerinnen richten Hallenfußballturnier in Eutin aus

Am Sonnabend, 31. Januar, von 14 Uhr bis 19 Uhr, richtet die Frauenmannschaft der BSG Eutin ein Hallenfußballturnier in der Hans-Heinrich-Sievert-Halle in Eutin, Holstenstraße 10, aus. Das Teilnehmerfeld besteht aus vielen höherklassigen Mannschaften:

Eichholzer SV, SG Siems/Dänischburg, MTV Kiel und Fortuna Bösdorf

spielen allesamt in der Schleswig-Holstein-Liga.
Ergänzt wird das Teilnehmerfeld vom :

ATSV Stockelsdorf aus der Verbandsliga,

den Kreisligisten SG Ascheberg/Grebin und einer Mannschaft der BSG Eutin (ebenfalls Kreiliga und Futsal-Hallenkreismeister).

Es wird beidseitig mit Bande auf Fünf-Meter-Tore im Modus alle gegen alle gespielt, so dass garantiert viele Tore fallen werden. Die Kickerinnen der BSG Eutin würden sich über zahlreiche Zuschauer bei diesem Turnier freuen. Der Eintritt ist natürlich frei und für günstige Getränke und Speisen ist ebenfalls gesorgt. 


BSG Eutin Frauen holen überraschend HKM Titel 2014/2015

Hintere Reihe von Links: Sarah Runge, Coach Sören Hüttmann, Svenja Hüttmann, Nora Riemichen, Ann-Kathrin Heyer, Christina Salewski, Coach Sebastian Heyer
Untere Reihe von Links: Svenja Niedorf, Bianca Kahrau, Helena Jenßen, Nele Rosenau, Nina Schumacher

 

 

 

Teams

Liga Zugehörigkeit

Tabellenplatz

SG Ratekau/Strand 08

Schleswig-Holstein Liga

4.

TSV Gremersdorf

Verbandsliga

10.

SG Insel Fehmarn/Burg

Kreisliga

6.

FC Riepsdorf

Kreisliga

2.

BSG Eutin

Kreisliga

4.

TSV Pansdorf

Kreisklasse A

1.

 

Am Sonntag, den 28.12.2014, wurden in der Großsporthalle in Oldenburg die Futsal-Hallenkreismeisterschaften der Frauen ausgetragen. Das Teilnehmerfeld war mit guten Teams vertreten, so dass alle Mannschaften, außer den beiden höherklassigen Teams, als Außenseiter ins Rennen gingen. Doch die Frauen waren hoch motiviert, es den C-Mädchen nachzumachen, die im vorhergegangen Turnier bereits Futsal-Hallenkreismeister wurden. Der Spielplan sah für die BSG Damen alles andere als leicht aus. Gleich das Eröffnungsspiel sollten sie gegen den Titelverteidiger aus der Schleswig-Holstein Liga bestreiten. Und wer das Team kennt, weiß, dass sie meist das erste Spiel verschlafen um sich danach zu steigern. Das Spiel sah dann aber glücklicherweise anders aus. Wir waren sofort wach, verteidigten gut und Ratekau hatte zwar Abschlüsse aufs Tor, die aber durch unsere starke Torfrau Bianca Kahrau oder durch das Team,  geblockt wurden. Es sah alles nach einem 0:0 aus. Doch dann das Unglaubliche! Eine Abwehrspielerin von Ratekau wollte sich als letzte Frau im 1:1  durchsetzen, was Nina Schumacher aber nicht zuließ und daraufhin nun ihrerseits im 1:1 auf das Tor zulief und nach 11:30 Min. das 1:0 für uns erzielte. In den letzten 30 Sek. Spielzeit konnte Ratekau nicht mehr ausgleichen und die erste große Überraschung war gelungen. Der Titelverteidiger war gestolpert und wir im Turnier angekommen.

Das zweite Spiel im Turnier folgte nach 3 Spielen Pause gegen die SG Insel/Fehmarn/Burg, die im Spiel davor gegen Gremersdorf eine wichtige Spielerin durch eine Verletzung verloren. Dieses geschah unglücklich ohne Gegnereinwirkung und wir wünschen der Spielerin auf diesem Weg noch einmal eine gute Besserung. Nun aber zum Spiel. In der Qualirunde mussten wir uns noch 2:0 geschlagen geben, was wir ändern wollten und dieses merkte man unserem Spiel an. Sehr konsequente Verteidigung in unserem taktischen System und schnelle Kontervorstöße sorgten für ein munteres auf und ab. So war es dann auch Svenja Niedorf, die nach Vorlage von Ann Kathrin Heyer nach 3:10 Min. das 1:0 erzielte. Kurze Zeit später verletzte sich auch Ann Kathrin Heyer in dem Spiel, so dass durch die Behandlung das 2:0 durch Helena Jenßen per Strafstoß nach 10:20 Min. ein wenig unterging, aber den Endpunkt der Partie bedeutete. 2 Spiel 2 Sieg! Es roch nach einer Überraschung.

Das dritte Spiel ging dann gegen den TSV Pansdorf, die in diesem Turnier die 2. Überraschungsmannschaft stellten. Das erste Mal traten wir auf ein Team, das unsere taktische Marschroute kopierte und uns nun zum Agieren zwang, was man dann unserem Spiel anmerkte, da wir nun Probleme in der Rückwärtsbewegung bekamen. Nichts desto trotz konnten wir einen Konter der Pansdorfer über Helena Jenßen abfangen, die daraufhin Svenja Niedorf in Szene setzte, die nach 9:30 Min. das 1:0 erzielte. Dieses war dann auch der Endstand. 3. Sieg YES WE CAN.

Das vierte Spiel ging gegen Riepsdorf, die nicht, wie in der Qualirunde, überzeugten, sondern  in ihrer Leistung abfielen. Aber man merkte, dass wir so langsam am Ende unserer Kräfte waren und so zog sich das Spiel. Es sah schon nach einem Unentschieden und einem Endspiel gegen Gremersdorf aus, da Ratekau alle weiteren Spiele gewann. Doch dann, fast mit dem Schlusspfiff, erzielte Nele Rosenau mit einem satten Strich in den Winkel das 1:0. Unglaublich! Wir schossen wirklich nach 11:50 Min. das 1:0 und mussten nun, um HKM Meister zu werden, nur noch Unentschieden spielen. Spannung pur.

Das letzte Spiel gegen Gremersdorf war irgendwie komisch. Alle in der Halle wollten nun die BSG Eutin verlieren sehen, weil es keiner für möglich halten konnte, als TEAM so zu überzeugen. Und der Fußballgott war auf unserer Seite und gab den Spielerinnen noch einmal Kraft zu kämpfen und fighten. Und das Unglaubliche wurde wahr! Nach 4:30 Min. konnte sich Svenja Niedorf den Ball selber erkämpfen und lief alleine auf das Tor zu, um das 1:0 zu erzielen. Nun standen wir Kopf! Wir waren kurz davor, dass 2. Mal in der Geschichte des Teams den HKM Titel zu holen. Dann der Wahnsinn. Svenja Hüttmann eroberte den Ball, spielte mit einen Doppelpass mit Svenja Niedorf den Gegner aus und wurde am Ende vom Torwart regelwidrig gestoppt und es gab Strafstoß. Svenja Niedorf, mit der Entschlossenheit von 4 Toren, trat an und verwandelte den ersten zu schnell um danach noch einmal, nun regelkonform, zu verwandeln. 2:0 nach 8 Min. Spielzeit. Nun war Gremersdorf geschlagen und wir mit 15 Punkten 7:0 Toren Hallenkreismeister im Futsal der Frauen Ostholstein.

Ein irres Turnier und ein großes Dankeschön an das Team, die Verantwortlichen und die Fans, die für ein solch starkes Turnier sorgten. IHR seid einfach Spitze!!!!!

Abschlusstabelle:






 


BSG Eutin - SG Ratekau Strand 08


Es ging bei gutem Wetter am Samstag, den 22.11.2014, gegen die SG Ratekau Strand 08 gut los. Wir zeigten sofort, wer die Heimmannschaft ist und bedienten die Gäste mit einem hohen Druck auf die Spieler.
So war es auch nicht verwunderlich, dass wir die besseren Chancen hatten, aber entweder an der Torhüterin, oder an unseren Nerven, scheiterten. Nach ca. 15. Minuten begann es dann, sich so langsam einzuregnen und die Partie nahm an Tempo ab, weil es doch recht ungemütlich war. Dennoch war kurz vor der Halbzeit in der 40. Minute das 1:0 für uns in der Luft, wenn Klaudia Hans den Ball nur locker an der Torhüterin vorbeigeschoben hätte. Dennoch war man mit dem 0:0 zufrieden, da der Gast nicht eine wirklich 100%ige Chance besaß. In der zweiten Halbzeit stellten die Trainer die Aufstellung noch einmal um, wodurch das Angriffsspiel noch mehr belebt wurde. In der 67. Minute dann endlich die Erlösung. Nach einem gut vorgetragenen Angriff über die Außen flankte Jule Iatropoulos in die Mitte, wo schon Ann-Kathrin Heyer wartete und abziehen wollte, dabei aber ein Luftloch schlug, den Ball aber mit der Fußspitze zu Rabea Boch spitzelte, die nun ihr erstes Tor für die BSG Eutin erzielte. Danach lief nicht mehr viel bei den Gästen zusammen und auch wir wollten nicht mehr viel riskieren, so dass wir am Ende verdient mit 1:0 gegen die SG Ratekau/Strand 08 2 gewannen.
Es liegt nun nur noch 1 Spiel in der Hinrunde gegen die SG Siems/Dänischburg 2 am 7.12.2014 an, bevor es in die Winterpause geht um neue Kräfte zu tanken. Dennoch schmerzen noch immer die 6 Punkte Abzug am Anfang der Saison, weil man mit diesen Stand heute auf Platz zwei stehen würde.


BSG Eutin - FSG Viktoria Moisling 3:1 (1:0)


Vor dem Spiel mussten wir leider 2 Ausfälle verkraften. Dennoch waren wir sehr gut besetzt und so fingen wir das Spiel auch an. Wir störten den Gegner schon früh im Aufbau und konnten uns in der gegnerischen Hälfte festsetzten und kamen zu einigen Möglichkeiten. In der 20. Minute war es dann so weit. Denise Ramin überlief auf der Außenbahn die gesamte Abwehr und flankte den Ball flach vor das Tor, so dass Nele Rosenau unbedrängt den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Einziges Manko blieb die Genauigkeit im letzten Pass, so hätten wir zur Halbzeit schon das 2:0 erzielen müssen. Moisling wurde ab und an gefährlich durch Standartsituationen oder über Fernschüsse, die allesamt souverän von unserer Torhüterin  festgehalten werden konnten. Zur 2. Halbzeit das gleiche Bild. Wir drängten auf das Tor, waren aber im letzten Pass oder im Abschluss zu ungenau. So erzielten wir das 2:0 nach einer Ecke. Gleich im Anschluss die einzige Torchance aus dem 16er hinaus, die Lisa Bergmann nutzen konnte. Doch wir ließen uns nicht aus dem Konzept bringen und spielten weiter. Den Schlusspunkt konnte Svenja Niedorf mit einen Fernschuss setzten, der der Torhüterin durch die Hände glitt. Fazit: Wir waren in allen Belangen überlegen, müssen aber weiter an unserem Abschluss arbeiten. Besonderes Lob geht heute an Nele Rosenau, die erst ihr 3. Spiel aufgrund ihres Studiums machen konnte und nicht nur durch ihre Tore zu überzeugen wusste.

Tore:

Nele Rosenau 20. Min 63. Min

Svenja Niedorf 69. Min                               Moisling 65. Min Lisa Bergmann 

 

BSG Eutin – SG Fehmarn/Burg I 2:1

Das Spiel fand in den ersten 20 Minuten nur im Mittelfeld statt. Es wurden viele intensive, aber faire, Zweikämpfe geführt. Nach guten 20 Minuten konnten wir endlich unsere Vorgaben umsetzten und kamen durch unsere schnellen Außenspielerinnen Nora Riemichen und Yasmin Lunau mehrmals gefährlich vor das Tor. Nach 35 Minuten konnte Klaudia Hans den Torwart umspielen und schob den Ball Richtung freistehendem Tor. Eine Fehmarneranerin kam noch rechtzeitig zurück, aber traf dem Ball beim Klärungsversuch nicht, so dass wir verdient in Führung gingen. Durch das Tor kam aber keine Ruhe ins Spiel, so dass Fehmarn vor allem nach Standarts gefährlich vor das Tor kam. Nur 2 Minuten später standen wir nach einer Flanke komplett offen, so dass Denise Wiese nur noch in die Ecke schieben musste.
In der 2. Halbzeit das gleiche Bild. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld. Erst in der letzten Viertelstunde kamen wir wieder zu guten Einschussmöglichkeiten. Wieder war es Klaudia Hans, die eine Unstimmigkeit zwischen Abwehrspielerin und Torwart ausnutzen konnte und den Ball nur noch in die Ecke schieben musste. Fazit: EIn glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg. Ein besonders Lob verdiente sich Klaudia Hans, die nach ihrer Einwechselung ins Sturmzentrum beide Chancen eiskalt nutzen konnte.

Tore
Klaudia Hans 33. Minute BSG
Denise Wiede 35. Minute SV Fehmarn
Klaudia Hans 84. Minute BSG


Eintracht Lübeck – BSG Eutin 0:9 (0:5)

Die BSG Eutin tat sich zu Beginn des Spiels sehr schwer auf dem kleinen Kunstrasenplatz und kam erst ab der 15. Minute richtig ins Spiel. Ab hier an dominierten wir den Gegner nach Belieben und erspielten uns eine Torchance nach der nächsten. Die Tore schossen zwischen der 15. und 45. Minute Denise Ramin, Klaudia Hans, Klaudia Hans, Nele Rosenau, Klaudia Hans. Mit Beginn der 2. HZ ein ganz anderes Bild. Lübeck agierte jetzt noch robuster und kam so immer wieder durch Fernschüsse gefährlich vor das Tor. Unsere Torfrau Christina Salewski hielt in dieser Phase die Null. Auf der anderen Seite vergaben wir jetzt 100%ige Chancen, um das Ergebnis hochzuschrauben. Mitte der 2. Hz schwanden die Kräfte der Lübeckerinnen und wir kamen durch ein paar Umstellungen wieder besser in das Spiel. So konnten wir in den letzten 10 Minuten das Ergebnis auf 9:0 hochschrauben. Die Tore erzielten Denise Ramin, Yasmin Lunau, Denise Ramin und Nele Rosenau. In den kommenden Wochen warten auf uns Gegner aus dem oberen Tabellenabschnitt. Danach wird sich zeigen, wo es in der Saison noch hingehen kann.


Riepsdorf vs. BSG
 
Eutin


Am Sonntag, dem 05.10.2014, 
ging es zum Auswärtsspiel nach Riepsdorf. Riepsdorf hatte einen guten Saisonstart mit einigen Neuzugängen und so waren wir gespannt, wie sich das Spiel gestalten würde.
In der ersten Halbzeit war es ein von Fahrigkeit bestimmtes Spiel, da sich beide Teams durch Fehler immer wieder selber in schwierige Situationen brachen.
So war es auch in der 18. Minute, als Klaudia Hans einen Befreiungsschlag abfangen konnte um diesen daraufhin sofort wieder in die Lücke der Abwehr zu spielen, den sich Denise Ramin erlaufen konnte und vorbei am Torwart den Ball nur noch einspielen musste. Dieses Tor sollte eigentlich Ruhe ins Spiel bringen. Doch wieder ein kleiner Fehler, nun auf Seiten der BSG, der zur einer Ecke führte, die wiederum schlecht verteidigt wurde und es in der 25. Minute 1:1 stand. Nun hatte die BSG ein wenig mehr vom Spiel und ließ weitere 3 Chancen liegen, was sich am Ende rächen sollte. In der Halbzeit wurde das Team noch einmal eingeschworen und heißgemacht, da sie eine Reaktion zum letzten Spiel zeigten und dieses nun weiter so auf den Platz bringen sollten.
So war es auch die BSG, die Anfang der 2. Halbzeit das Heft in die Hand nahm und Riepsdorf nur durch Konter gefährlich werden konnte. In der 61. Minute konnte nun Klaudia Hans aus einem Gewühl heraus das 2:1 erzielen. Nun ließen bei uns die Kräfte langsam nach, weil wir am Anfang mehr investiert hatten, was dazu führte, dass Riepsdorf stärker wurde und das Heft in die Hand nahm. Leider wurde auch das Spiel ein wenig nicklieger, was leider nicht durch den Schiedsrichter geleitet wurde, so dass das Spiel an Attraktivität verlor. In der 90. Minute gab der Schiedsrichter den Riepsdorfern einen Freistoß aus 25 Metern, der leider keiner war, aber wunderbar verwandelt wurde, um daraufhin das Spiel bei einem Stand von 2:2 abzupfeifen. Diese Entscheidung war kritisch zu sehen, weil es wohl eine Konzessionsentscheidung war, da der Schiedsrichter vorher einen berechtigten Elfmeter Riepsdorf verweigerte. So müssen wir am Ende mit einem Unentschieden zufrieden sein.

Fazit: Eine Steigerung zum letzten Spiel, wobei die Chancenauswertung zu Wünschen ließ, was uns am Ende 2 Punkte kostete. Dennoch kann man auf dieser Leistung wieder aufbauen.

 


BSG vs. St. Jürgen


Am heutigen Samstag, den 27.08.2014, 
ging es gegen die Fortuna St. Jürgen. Das Team reiste mit 6 Punkten aus 3 Spielen zu uns nach Eutin und war trotz Verletzungssorgen mit 12 Frauen angetreten.
Wir gingen hoch motiviert ins Spiel, da erst am Mittwoch im Pokal eine gute Leistung gezeigt wurde. Doch nach dem Anpfiff zeigte sich ein komplett anderes Bild. Schwache Zweikampfführungen, wenig Laufbereitschaft und viele Abspielfehler nach Balleroberungen, bzw. wenn man selber im Ballbesitz war. Dennoch kamen wir manchmal durch Zufall vors gegnerische Tor und konnten dort leider nicht gefährlich werden. So war es nicht verwunderlich, dass in der 24. Minute nach einem Konter das 0:1 durch Denise Broska erzielt wurde, nachdem der Konter über außen vorgetragen wurde und sie diesen nur noch einschieben musste. Dabei sah leider die Abwehr alles andere als gut aus. Von diesem Gegentor konnten wir uns leider nicht erholen, sondern wurden sogar nervöser und unkonzentrierter, so dass nach einer Ecke nur 4 Minuten später wiederum Denise Broska auf 0:2 erhöhte, nachdem es Abstimmungsprobleme zwischen Torwart und Abwehr gab .Danach verflachte das Spiel und es ging in die Halbzeit. Dem Team wurde in der Halbzeit versucht klar zu machen, dass man verlieren kann, es aber auf die Art und Weise ankommen würde.
Die zweite Halbzeit war nun klar unsere und wir konnten nach und nach wieder fußbalerische Elemente zeigen, konnten aber die Verteidigung nicht wirklich ins Schwimmen bringen, so dass Fortuna St. Jürgen in der gesamten zweiten Halbzeit ihre Führung clever verteidigen konnte.

Fazit:

Trotz einer stärkeren zweiten Halbzeit konnten wir heute keine Punkte behalten. 


Pokalfight


Am heutigen Mittwoch, dem 24.09.2014, ging es im Kreispokal für die BSG Eutin Damen zu Hause gegen den Schleswig-Holstein Ligisten Siems-Dänischburg, die genau wie wir bereits 6 Minuspunkte in der Klasse aufgehohlt haben. Ein starker Gegner war also zu einem Futlicht- Pokalfight zu Gast.
Wir konnten mit einem guten Kader und vielen Zuschauern für eine ordentliche Kulisse sorgen und das Spiel begann auch flott. Wir konnten am Anfang durch leichte Konter gefährlich vorm gegnerischen Tor für Entlasstung sorgen und somit einzelne Nadelstiche setzen. Dennoch war in der ersten Halbzeit der Gegner mit seinen schnellen Stürmerinnen gefährlich oft vor unserem Tor, so dass eine gefährliche Situation nach der nächsten passierte, wir aber gut gegenhalten konnten. Dennoch merkte man das doch schnellere Tempo der Gegner, so dass wir oft wechseln mussten, da unsere Spielerinnen dieses hohe Tempo nicht gewohnt waren. So passierte es auch leider in der 43. Minute, dass, kaputt durch das Tempo, eine Unachtsamkeit in der Abwehr geschah und dieses durch die Stürmerin Sarah Inacio eiskalt bestraft wurde. Es ging also mit einem 1:0 Rückstand in die Kabine und die Köpfe der Spielerinnen hingen nicht, sondern waren aufrecht und stolz auf ihre bis jetzt gezeigte Leistung. Dieses wurde von uns Trainern aufgenommen und Mut gemacht, dass noch alles drinn wäre und man sich bis jetzt nicht versteckt hätte und dieses auch nicht bräuchte, denn wir waren zu großen Teilen auf Augenhöhe.

Die zweite Halbzeit begann leider nicht so, wie wir es wollten nach einem schnellen Angriff unserseits konterte Siems-Dänischburg und erzielte durch Mandy Scheer das 2:0 in der 47. Minute. Mist, so wollten wir nicht aus der Kabine kommen. Aber irgendwie war sich der Gast nun seinem Weiterkommen so sicher und wir, angestachelt durch den Frust, zwei Tore bekommen zu haben, wurden stärker, Es war ein deutlicher Bruch des Spiels zu sehen und nun marschierten wir mit allem, was wir hatten. So war es zwangsläufig, dass wir ein Tor erzielen würden. Durch einen verunglückten Pass in der Abwehr der Gäste, den unsere Stürmerin Denise Ramin erahnte und abfing, konnten wir auf 2:1 in der 70. Min. verkürzen. Nun waren die Gäste noch mer von der Rolle und wir in unserem Mut bestärkt, weiter mutig nach vorne zu spielen. Über außen wurde dann unsere Mittelfeldspielerin gefoult und es gab 8 Meter außerhalb des Strafraums einen Freistoß für die BSG. Merle Bresa nahm sich allen Mut zusammen und wartete nicht lang beim Mauern stellen, sondern schoss direkt aufs Tor. Erst sah es nach einer Flanke aus, der Ball drehte sich aber immer länger aufs gegnerische Tor und die Torhüterin unterschätzte den Ball und musste, obwohl sie mit einer Hand noch dran war, den Ball aus der langen Ecke rausholen. 2:2 in der 72 Minute. Wahnsinn. Geil. Unbeschreiblich. Was für eine Teamleistung, so zurückzukommen! Nun war es ein wirklicher Pokalfight, der Spaß machte und die Bundesligaspiele vergessen ließ. Es sah alles nach Verlängerung aus, da sich das Spiel nun im Mittelfeld abspielte und durch Fouls beider Seiten durch Hektik oft unterbrochen wurde. In der 89. Minute passierte dann leider das, was keiner wollte. In der Abwehr passierte ein Abspielfehler, der so in normalen Spielen nicht passiert und den die Stürmerin Martha Thomaschewski erahnte und zum 3:2 verwandelte. Schade. Aber so ist Fussball und am Ende setzte sich der Favorit durch und wir konnten stolz auf unsere Leistung sein.
Fazit: Wir sind unheimlich stolz auf die gezeigte Leistung unserer Mannschaft und freuen uns auf die weiteren Aufgaben in der Kreisliga und nehmen dieses Spiel als Rückenwind mit, denn wir haben einen Favoriten ärgern können, was uns weiter in unserer Arbeit bestärkt. Auch das Lob des gegnerischen Trainers bestärkt uns bei unserer Arbeit: "„Lob an den Gegner, der uns mit einfachen Mitteln fast geärgert hätte.“ (HL,Sports, 25.09.2014, http://www.hl-sports.de/index.php?content=news&view=6054

Kantersieg

Am 3. Spieltag hatte die BSG Eutin den Bosauer SV zu Gast. Wie bereits im Vorjahr, konnten die Gäste nicht vollzählig antreten. Die Eutinerinnen spielten somit zunächst nur gegen 9, später gegen 10 Bosauerinnen. Es gab in diesem Spiel nur eine Marschrichtung und die lautete Angriff. Bereits nach zehn Minuten stand es schon 4: 0 durch Tore von Denise Ramin (2x), Nora Riemichen und Svenja Hüttmann.

Ann-Kathrin Heyer, Klaudia Hans, Kim Kramer und erneut Svenja Hüttmann schraubten das Ergebnis zur Halbzeit auf 8: 0. Die große Frage war nun, ob Bosau zur zweiten Halbzeit antreten würde. Beim letzten aufeinander treffen in Eutin, hatten sie zur Halbzeit abgebrochen. Doch diese Blöße wollten sich die Gäste nicht noch einmal geben und so traten sie zur zweiten Halbzeit an. Durch weitere Tore von Denise Ramin (2x), Nora Riemichen, Ann-Kathrin Heyer und Klaudia Hans wurde das Endergebnis auf 13: 0 geschraubt.

Bosau versuchte über das gesamte Spiel kämpferisch gegenzuhalten, doch die BSG wusste ihre Überzahl spielerisch auszunutzen.

Schade, dass Bosau mal wieder nicht komplett angetreten war und somit der BSG kein Paroli bieten konnte.


Zweites Spiel - erster Sieg 

Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel gegen eine tiefstehende Manschaft aus Kücknitz. Die Eutinerinnen versuchten ein ruhiges Spiel aufzubauen, doch sobald die Lübecker Damen in Ballbesitz kamen, wurde der Ball lang nach vorne geschlagen. So sah das Spiel über weite Strecken über die gesamten 90 Minuten aus. In der 18. Minute konnte Svenja Niedorf für die Gäste aus Eutin das 1: 0 erzielen, als nach einer Ecke gleich mehrere Spielerinnen den Ball nicht klären konnten und sie den Ball nur noch einschieben musste.

Das Spiel plätscherte so hin. Wenige Torraumszenen waren auf beiden Seiten zu verzeichnen, wobei die BSG dennoch spielbestimmend war.

In der 57. Minute kam es zum überraschenden Ausgleich. Eine Hereingabe von außen konnte nicht geklärt werden und die Stürmerin konnte freistehend einköpfen.

Nun drückten die Eutinerinnen und spielten voll auf Sieg. Endlich konnten sie sich flüssig bis zum Tor durchkombinieren und kamen zum Abschluss. In der 77. Minute erlöste Yasmin Lunau dann die Gäste mit einem Schuss von der Strafraumkante ins rechte untere Eck. Die Hausherren hatten dem nichts mehr entgegenzusetzen und somit wurde der erste Auswärtssieg eingefahren.

Ein Hartumkämpftes Spiel mit einem verdienten Sieger am Ende.



Unglückliche Auftaktniederlage

Am Samstag begann für die Frauen der BSG Eutin die Saison gegen die Reserve der SG Ratekau-Strand 08. Die Damen traten leicht ersatzgeschwächt an, wollten den Schwung aus dem gewonnenen Pokalspiel allerdings mit in das erste Saisonspiel nehmen.

Die erste Viertelstunde wusste die BSG spielerisch zu überzeugen und erarbeitete sich gleich drei Großchancen, die allerdings nicht genutzt werden konnten.

In der 17. Minute führte ein Befreiungsschlag von Ratekau-Strand 08 zur überraschenden Führung. Sowohl eine Spielerin als auch die Torfrau hatten beim Klärungsversuch eine gegnerische Spielerin angeschossen, so dass der Ball dann am Ende vor die Füße von Nadine Rogge fiel und diesen dann nur noch einschieben brauchte.

Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt völlig auf den Kopf gestellt. Die Eutinerinnen brauchten etwas Zeit, um sich wieder zu fangen, spielten sich aber immer wieder gefährlich bis zum 16er durch. Allerdings fehlte es an der Präzision beim letzten Pass in die Spitze.

Die zweite Halbzeit startete die BSG wieder offensiv und drängte auf den Ausgleich. Sie agierten jedoch unglücklich bei den Torabschlüssen und es fehlte der letzte Wille, das Tor erzielen zu wollen. Die Reserve von Ratekau-Strand 08 hatte bis zur 89. Minute nicht einen Torschuss abgegeben, als ein Konter dann zur Vorentscheidung führte; Katrina Koschke lief gleich an drei Gegenspielerinnen vorbei und schob den Ball ins Netz.

Die letzten Sekunden sollten zum absoluten Sturmlauf werden, doch leider konnte die BSG nur noch zum Anschluss durch Svenja Hüttmann in der Nachspielzeit kommen. Ein Linksschuss in die rechte untere Ecke ließ der Torfrau keine Chance.

Fazit der Trainer: Selten hat man es gesehen, dass die feldüberlegende Mannschaft so ein Spiel verloren hat. Leider kamen zu viele Spielerinnen nicht an ihre Normalform heran, so dass die letzten Prozente gefehlt haben, um den Sieg einzufahren. Im nächsten Spiel gegen Kücknitz müssen nun unbedingt die drei Punkte geholt werden.


Kreispokal BSG
 Eutin gegen die SG Ahrensbök/Gnissau

Am Sonntag, den 24.08.2014, ging es für unser Damenteam in der ersten Runde des Kreispokals gegen die SG Ahrensbök/Gnissau, die seit dieser Saison in der Kreisklasse antritt. Ein neues, recht unerfahrenes Team, aber dennoch nicht zu unterschätzen, wenn man eine Runde weiterziehen möchte. Dann vor dem Spiel der nächste Knaller. Es war leider allen beteiligten Personen unklar, wie es nun mit der Wechselregelung aussieht, so dass wir sicherheitshalber nur 2 Personen ein- und ausgewechselt haben. Dennoch werden wir als Trainer zur nächsten Runde herausfinden, wie nun die Regularien dort aussehen. Nun aber zum Wichtigen, dem Spiel:

Wir wollten von Anfang an Druck über die Außen machen, da der Platz relativ groß war, was uns in den ersten 10 Minuten nicht richtig gelingen wollte. Danach wurde es aber besser und der Ball lief gut in den eigenen Reihen. In der 18 Minute war es dann auch soweit. Ein Abstoß konnte im Mittelfeld von Merle Bresa abgefangen werden, die sofort schnell in die Spitze spielte, so dass Hannah Tolk nur noch einnetzen musste. Nun war der Schlüssel gefunden und es ging nur noch auf ein Tor. In der 25. Minute dann ein wunderbarer Angriff. Ahrensbök war gerade in unserer eigenen Hälfte eingedrungen, als unsere Abwehrchefin Svenja Hüttmann den Ball eroberte und nach vorne trieb. Mit einem einfachen Doppelpass mit Svenja Niedorf war das Mittelfeld ausgehoben und mit einem wunderbaren Pass für Ann-Kathrin Heyer nahm das Schicksal seinen Lauf und es stand 2:0 für uns. Mit diesem Stand ging es in die Halbzeit und wir sagten dem Team, das wir noch mehr über die Flügel das Glück suchen sollten und der Gegner mit laufender Spielzeit noch müder werden würde, was uns weitere Tore ermöglichen sollte. Und genau dieses trat in der 2. Halbzeit ein. Gleich nach Anstoß konnten wir wieder den Ball im Mittelfeld erobern und auf unsere schnelle Außenstürmerin Denise Ramin leiten, die zum 3:0 einnetzte. In der 50. Minute war es dann soweit, dass endlich unsere Mittelstürmerin Klaudia Hans das Tor traf, ohne den Torwart abzuknallen und es stand 4:0 für uns. Das 5:0 von Svenja Niedorf in der 53. Minute war ein Schuß aus 30 Metern, den sie sich nach einer guten Eroberungsaktion im Mittelfeld nahm und so den Vorsprung ausbaute. Auch das 6:0 in der 57. Minute war eine Kopie des 5:0 und so langsam gab der Gegner auf. Das 7:0, wieder von Denise Ramin, in der 86. Minute war geprägt von dem Durchsetzungsvermögen von Denise, da sie sich gegen drei Gegner zu behaupten wusste und den Endstand herstellte.

Fazit: Ein wirklich gutes Spiel unserer Mannschaft, auf das sich aufbauen und ein wenig entspannter auf die Saison blicken lässt, auch wenn 6 Punkte Rückstand ersteinmal  aufgeholt werden müssen.


Spiel Bosauer SV gegen BSG Eutin 25.05.

 Der Spielbeginn war geprägt von vielen Zweikämpfen und Ballverlusten im Mittelfeld. In der 13. Minute bekam dann die Gastmannschaft aus Eutin einen Eckball zugesprochen. Die Abwehr der Bosauerinnen war zu kurz, so dass der Ball erneut nach außen auf Ann-Kathrin Heyer gespielt werden konnte und sie Denise Ramin mustergültig mit einer Flanke bediente. Denise Ramin setze sich gegen ihre Gegenspielerin im 16er durch, um den Ball dann direkt mit rechts zu verwandeln. Danach beherrschte Eutin Ball und Gegner und kam immer wieder gefährlich vors Tor, ohne jedoch das beruhigende 2 zu 0 zu erzielen. So passierte es dann in der 34. Minute, dass Bosau einen schnellen Konter über die rechte Seite startete. Eine Unachtsamkeit in der Eutiner Abwehr sorgte dafür, dass der Ball auf die freistehende Linda Hopp gespielt werden konnte, die dann den Ball an der Eutiner Torhüterin vorbei ins Tor schob. Eutin zeigte sich kurz geschockt, fing sich dann kurz vor der Halbzeitpause aber nochmal. Der Ball lief über mehrere Stationen bis 20 Meter vors Tor von Bosau. Da steckte Denise Ramin den Ball durch auf Svenja Niedorf, die dann mit einem satten Schuss den Ball im Tor unterbringen konnte.

In der zweiten Halbzeit passierte dann nicht mehr viel. Der Sieg hätte höher ausfallen können, da die BSG noch zweimal das Aluminium traf oder an der starken Torhüterin Hanna Koeck scheiterte.

 

BSG gegen SpVg Rot-Weiß Moisling

Heute ging es gegen den direkten Konkurrenten um den 4. Platz in der Kreisliga, der SpVg Rot-Weiß Moisling. Wir hatten heute vor dem Spiel die offizielle Übergabe unserer  neuen Trikots, die von Reinhard Benson gesponsort wurden. Es geht also in die neue Saison in Royalblau von Nike auf Torejagd. Hierfür noch einmal ein ganz, ganz großes Dankeschön von uns.

oben von links:   Nora Riemichen, Reinhard Benson, Merle Lea Bresa, Janne Jespersen, dahinter Sebastian Heyer, Helena Jenßen, Torben Hüttmann, Sandra Kahrau, Yasmin Lunau, Sören Hüttmann, Svenja Hüttmann, Sina Hoffmann
 unten von links:Riika Johannsen, Denise Ramin,Vivien Reinhartz, Bianca Kahrau, Nina Schuhmacher, Svenja Niedorf, Nele Rosenau

Es ging also los gegen "leider" 10 Gegner, denn wir tun uns leider immer schwer gegen Gegner, die in Unterzahl spielen, woran wir auf jeden Fall arbeiten müssen. So passierte es auch, dass unser Team alles vermissen ließ gegen einen stark aufspielenden Gegner und ganz früh in der 4. Minute schon den Gegentreffer hinnehmen musste. Was für ein schlechter Anfang wieder für uns. Und es ging leider so weiter und der Gegner wurde immer stärker. Wir reagierten und wechselten in der 21. Minute Nele Rosenau und Vivien Reinhartz ein und das Spiel drehte sich zu unseren Vorteilen. Gott sei dank konnten wir heute solch starke Ergänzungsspieler ins Spiel bringen. Nele Rosenau war es dann auch, die in der 34. und 36. Minute das Spiel zu unserem Vorteil drehen konnte und wir nun besser im Spiel waren. Mit diesem Ergebniss ging es auch in die Halbzeit. In der Halbzeit wurden deutliche Worte gefunden und wir starteten besser in die zweite Halbzeit, so dass es nun ein ausgeglichenes Spiel war. Der Gegner wusste durch seine starken Stürmer mit der 7 und 9 zu überzeugen und gelang das eine und andere Mal, gefährlich vor unserem Tor aufzutauchen. Aber die Abwehr hielt nun besser zusammen und es waren nur wenige Momente, wo der Atem stocken musste. In der 64. Minute machte dann Nele Rosenau ihren Hattrick perfekt und erzielte das 3:1, was auch den Endstand darstellte. Man kann also von einer gelungenen Generalprobe in den neuen Trikots sprechen, die in der neuen Saison das neue Outfit von uns darstellen werden.

Fazit: Heute mussten wir 20 Minuten den Atem anhalten, weil das Team eine schlechte Vorstellung ablieferte, wusste aber durch die Wechsel die richtige Antwort zu geben und das Spiel zu unseren Gunsten zu drehen. Deshalb kann man heute Nele Rosenau zu einer solch starken Leistung von der Bank aus gratulieren. Das nächste Spiel findet am Mittwoch gegen Bosau statt und wir hoffen, dass wir dort eine bessere Leistung über 90 Minute zeigen.


BSG vs. SG Ratekau/Strand 08 II


Heute ging es gegen den Tabellenführer SG Ratekau-Strand 08 II und wir wollten ihnen ein Bein stellen. Das Team wurde durch vier Spielerinnen aus der ersten Mannschaft verstärkt, was uns aber schon vorher klar war und gegen die wir im Pokal gut aussahen und uns nur mit 2:0 geschlagen geben mussten.

 

Leider war mal wieder der angesetzte Schiedsrichter für solch eine Partie nicht der richtige. Er wirkte in seinen Entscheidungen verunsichert und war wohl gerade erst mit seiner Ausbildung fertig, was sich in späteren Entscheidungen zeigte.

 

Dennoch gaben wir von Anfang an Vollgas und Ratekau wusste nicht, was mit ihnen geschah und so verwandelte Riika Johannsen in der 4. Minute Volley ins obere rechte Eck ohne Chance für den Torwart. Ein Bombenstart. Leider waren wir danach so berauscht, dass wir wenig später ungeordnet in der Viererkette agierten und den Ausgleich hinnehmen mussten in der 8. Minute. Das Spiel war danach aber wieder in unserer Hand und die besten Chancen waren auf unserer Seite. Doch leider konnten wir aus unserer Überlegenheit keinen Vorteil ziehen und kein weiteres Tor erzielen. So ging es in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit wurde es ein hitziges Spiel und der Schiri wirkte in seinen Entscheidungen nicht sattelfest, wodurch es zwei geschenkte Freistöße gab, die so nicht gegeben werden dürfen, da er vorher einen anderen Maßstab in den Zweikämpfen ansetzte. Leider ließ er sich aber von den clever agierenden Frauen von Ratekau einschüchtern, so dass in der 68. und 78. Minute auf 4:1 der Gegner auf 4:1davonzog. In der 71. Minute gab es dann noch einmal eine schöne Einzelleistung einer Ratekauer Stürmerin, so dass der Endstand unserer Meinung mit zwei geschenkten Freistößen zu hoch ausfiel. Klar ist aber auch, dass wir, wenn der Schiedsrichter uns zu sehr benachteiligt, ruhiger unsere Chancen ausspielen müssen um diesen Nachteil auszugleichen. Denn von den Chancen hätte dieses Spiel aufgrund der ersten Halbzeit auch 4:4 ausgehen können.

 

Fazit: Zwei Spiele, zwei fragwürdige Schiedsrichterleistungen und dennoch 2 gute Leistungen unseres Teams. Wenn wir weiterhin an unseren Stärken arbeiten und die Schwäche des Abschlusses zu unseren Gunsten ändern können, so werden wir zwangsläufig auch wieder 3 Punkte einfahren können und dieses ist für uns die wichtigste Erkenntniss, dass wir eigentlich mithalten können, aber noch Erfahrungen in solchen Situationen sammeln müssen.


BSG vs. TSV Schönwalde/Altenkrempe

Heute ging es gegen einen Tabellenkellergegner, der mitten im Abstiegskampf steckt. Wir wollten unsere Serie weiter ausbauen und zu Hause vor einer ordentlichen Kulisse ein ansprechendes Spiel abliefern.

Der Gegner war uns bekannt und auch ihre Möglichkeiten, Fussball zu spielen. Deswegen stellten wir das Team darauf ein, den Gegner in seiner Hälfte zu beschäftigen und über die Außen unsere Chancen zu nutzen, da Schönwalde in der Abwehr wackelig war. Dieses gelang am Anfang auch sehr gut, so dass Capitänin Nora Riemichen per Volleyabnahme nach Flanke von rechts den Ball, unhaltbar für den Torwart, verwandelte. Dies sah sogar besser aus als bei Westermann am Freitag vom HSV . Nun bauten wir weiter Druck auf und kamen immer wieder gefährlich vor dem Tor der Schönwalder zum Abschluss, nur dieser war nicht mit voller Konsequenz durchgeführt, so,dass es bis zur 19. Minute dauerte, eh Svenja Niedorf nach guten Passkombinationen unhaltbar ins kurze Eck trocken verwandelte. Nun sollte eigentlich Ruhe ins Spiel kommen, doch die Härte der Schönwalder gegen unsere Spielerinnen nahm zu, so dass wir den Faden verloren und nach einer Ecke in der 39. Minute den Anschlusstreffer hinnehmen mussten. Die gezeigte Härte sorgte uns außen so sehr, dass wir versuchten, den Schiedsrichter davon zu überzeugen, seine Funktion als Spielleiter wahrzunehmen und nicht als teilnahmsloser Zuschauer zu agieren. Diesem kam er leider in der ersten Halbzeit nicht nach. So mussten wir in der Halbzeit zu dem normalen Einstellen zur zweiten Halbzeit auch einige Verletzungen behandeln, die vermeidbar gewesen wären. Wir kamen auch besser aus der Halbzeit als der Gegner, so dass wir nach Flanke von rechts außen durch ein Eigentor auf 3:1 erhöhen konnten. Nun war der Spielleiter aber leider nicht mehr in der Lage, seiner Funktion nachzukommen. Die übertriebene Härte vom Gegner plus sinnfreie Kommentare der Schönwalder Zuschauer sorgte daführ, dass das Spiel hitzig wurde und wir als Trainer zuschauen mussten, wie unsere Spielerinnen immer wieder regelwidrig gefoult wurden, ohne das der Schiedsrichter mit Karten versuchte, das Spiel zu beruhigen. Festzuhalten ist auch, dass einige Spielerinnen von uns versuchten gegenzuhalten, dann meist mit der Konsequenz, dass gegen uns gepfiffen wurde. In der 53. Minute dann auch das Foul in unserem Strafraum an einer Schönwalderin, der zu einem Elfmeter führte, der berechtigt war. So stand es nun 3:2 und Schönwalde legte eine Schippe rauf und wir waren auf Konter aus. In der 85. Minute wurde dann einer aus dem Trainergespann des Platzes verwiesen, da wir mal wieder versuchten, dem Schiedsrichter seine Rolle als Spielleiter aufzuzeigen. In der 91. Minute dann ein Konter von uns, der leider nicht den Weg ins Ziel fand und im Gegenzug leider zum 3:3 für Schönwalde führte, per Eigentor von Nina Schumacher. So mussten wir uns in einem Spiel, was hart an der Schmerzgrene war, mit einem Unentschieden begnügen.

 

Fazit: Unsere Mannschaft ließ sich heute durch die Härte des Gegners einschüchtern, was im nachhinein verständlich war, da leider nicht der Ball im Vordergrund stand, sondern uns wehzutun. Dennoch müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein und hoffen darauf, dass diese Art Fussball zu spielen uns in den nächsten Partien nicht mehr begegnet oder wenigstens von einem Spielleiter regelgerecht moderiert wird.


Sieg gegen Fortuna Lübeck


Heute ging es nach Lübeck zur Fortuna, die vor dem Spieltag auf dem 6. Platz war und gegen die wir im Hinspiel 1:0 gewinnen konnten.

 

Wir wussten um die Stärke der Fortuna und mussten leider ohne etatmäßigen Torhüter nach Lübeck reisen. Sarah Runge war so frei und stellte sich fürs Team ins Tor und machte, vorweg genommen, ein starkes Spiel. Dieses wird aber hoffentlich die Ausnahme bleiben, da sie im Feld genauso wichtig für uns ist. Nun gut. Das Spiel ging gut los für uns und wir konnten den Gegner durch ein aggresives Pressing in ihrer eigenen Hälfte einschnüren. Fortuna kam so überhaupt nicht ins Spiel und wusste durch Fehlpässe aufzufallen. Ansonsten blieben sie in der gesamten ersten Halbzeit blass und mussten sich einem Angriff nach dem nächsten erwehren. In der 9. Minute gab es dann die erste Schlüsselszene. Fortuna konnte einen langen Ball von unserer Abwehr nur durch einen Querschläger in die Mitte lösen, der aber genau auf Denise Ramin fiel und sie nun durch einen Lupfer über die letzte Frau alleine vorm Tor auftauchte und gekonnt ins kurze Eck vollendete. Danach folgten noch einige Chancen für Riika Johannsen, Svenja Niedorf und Denise Ramin, die aber alle von der bestens aufgelegten gegnerischen Torhüterin pariert wurden. Es ging also mit dem 1:0 in die Kabine und es war ein gutes Spiel unserer Mannscaft, weil wir den Gegner dominierten. In der zweiten Halbzeit dann ein anderes Bild. Die ersten 15 Minuten gehörten den Gastgebern und es wurde einmal richtig brenzlig für uns, doch auch wir hatten eine starke Torfrau. Danach das gleiche Bild wie in der ersten Halbzeit. Wir machten das Spiel, kamen gut vors gegnerische Tor, doch der Ball wollte leider nicht immer über die Linie. In der 57. Min gelang es dann aber wieder Denise Ramin nach Zuspiel von Nora Riemichen, den Ball im langen Eck zu versenken. Dieses war auch der Endstand und wir fuhren mit 3 Punkten nach Hause.

 

Fazit:

3 Spiele, 9 Punkte seit der Winterpause sind eine starke Aussage über unsere Arbeit. Erfreulich war, das Yasmin Lunau nach langer Verletzungspause (1 Jahr durch einen Kreuzbandriss) wieder die Fussballschuhe für die BSG Eutin schnüren konnte und einen guten Eindruck hinterließ. Nun wartet als nächstes der FC Riepsdorf auf unsere Damen und wir können gespannt sein, wie sie sich dort präsentieren und hoffentlich wieder 3 Punkte nach Hause bringen.  


Pokalhalbfinale

Heute begann für die BSG Frauen die "Englische Woche" mit einem Knüllerspiel und zwar gegen den zweiten der Schleswig-Holstein Liga ,die SG Ratekau/Strand 08. Diese hatten am Wochenende noch die Fortuna Bösdorf mit 5:0 besiegt und sind mit einem Spiel weniger und 49:13 geschossenen Toren mit einem Punkterückstand von 5 Punkten zweiter hinter der Tura Meldorf. Letztes Jahr gab es das gleiche Halbfinale, was wir mit 5:0 verloren und dieses Ergebniss galt es zu verbessern.

 

Wir konnten heute aufgrund von Erkrankungen, Arbeit und Schulverpflichtungen leider nicht auf den vollen Kader zurückgreifen und mussten dadurch auch auf ein paar Stammkräfte verzichten. Trotzdem konnten wir 14 Spielerinnen zu einem Flutlichtpokalspiel aufstellen und freuten uns auf die Herausforderung.

Ratekau zeigte gleich, dass sie gewillt waren zu zeigen, wer die höhere Klassenzugehörigkeit besitzt und begannen mit einem gefälligen, aber präzisen Angriffsspiel und wussten es immer wieder, gekonnt ihre Stürmer, die unsere Abwehr immer wieder hinterliefen, einzusetzen. So gelang es auch durch eine Unordnung leider schon in der 3. Minute. Ratekau erzielte das 1:0 durch Ronja Pajonk, die nach einer Flanke mutterseelenallein am Elfmeterpunkt stand und den Ball ins Eck schoss. Dennoch hielten wir gut dagegen und unsere Torhüterin Janin Feldmann hielt danach einen Ball nach dem anderen und Ratekau verzweifelte doch ein wenig an seiner fehlenden Torausbeute. Aber wer Torchancen wie am Fließband hat, trifft dann auch leider zum 2:0 in der 22. Minute durch Gianna Nicoleit. Aber die Truppe gab nie auf, da wir ja schon in der Liga gesehen haben, dass wir Rückstände drehen können. Immer wieder konnten Denise Ramin und Nele Rosenau für Gefahr am gegnerischen Tor sorgen, was sich an den lauten Kommentaren des Trainers zeigte. Wir waren also ein Gegner für Ratekau, was ein großes Kompliment an uns ist. Mit dem Rückstand ging es dann in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit schaltete Ratekau mehrere Gänge zurück und wir kamen noch besser ins Spiel. Auch hier hatten wir wieder eigene Chancen, doch das Tor wollte nicht fallen. Aber auch Ratekau erzielte in der Folge keinen weiteren Treffer, so dass das Spiel mit 2:0 für Ratekau endete.

 

Fazit:

 

Wir sind mit dem Ergebniss mehr als zufrieden, da wir uns zum letzten Pokalspiel um 3 Tore verbessert haben und erkennen, dass der Weg, den wir eingeschlagen haben, uns immer weiter bestätigt, was natürlich für alle eine enorme Bestätigung der absolvierenden Arbeit ist. Nun heißt es aber sich wieder auf den nächsten Gegner zu konzentrieren, der Fortuna St. Jürgen heißt und mit 16 Punkten und einem Spiel weniger unseren 4. Platz noch in Gefahr bringen kann. 


2:3 gegen den TSV Kücknitz

An einem kalten und leider veregneten Tag ging es zum Auswärtsspiel nach Kücknitz.

Nach dem Heimsieg gegen den SV Fehmarn wollten wir heute gegen den Tabellenvorletzten gewinnen um den Anschluss an die Tabellenspitze zu halten. Wir wussten, das Kücknitz mit zwei Viererketten agiert und das Spiel dem Gegner überlässt und durch Konter gefährlich nach vorne spielt. Diese Art von Fußball ist für uns immer schwer zu bespielen, weil man 90 Minuten auf ein Tor spielt und durch eine Unachtsamkeit in den Rückstand geraten kann.

Wir fingen also wie die Feuerwehr an und spielten auf das Kücknitzer Tor. Leider zu oft durch die Mitte, was Kücknitzer gut abwehren konnten. Dennoch hatten wir dreimal die Latte getroffen und auch der Pfosten war gegen ein Führungstor. Dann passierte es. Einen Konter mussten wir zur Ecke klären, die durch den Strafraum segelte und auf dem langen Pfosten ihren Abnehmer fand und so stand es in der 24. Minute 1:0 für den TSV Kücknitz. Das Gegentor zeigte bei uns Wirkung. Wir versuchten noch mehr durch die Mitte zu spielen und mussten dadurch durch viele verlorene Bälle immer öfter Konter einstecken. So passierte es auch, dass in der 33. Minute mal wieder durch eine Unachtsamkeit ein Konter durchging und es 2:0 stand. Das konnte doch nicht wahr sein. Die Trainer hatten ein Déjà-vu an das Fehmarnspiel und erinnerten das Team an seine Stärken. In der 43. Minute war es dann soweit. Helena Jenßen spielte eigentlich den falschen Pass, doch am Ende war er goldrichtig, da Riika Johannsen zum 2:1 traff.
Es ging in die Pause und die Trainer redeten das Team stark und wiesen auf die Fehler hin und dass das Spiel noch nicht vorbei sei. Dieses zeigte Wirkung. Das Team glaubte an sich und spielte wieder nur auf das Tor von Kücknitz. In der zweiten Halbzeit gab es nur noch 3 gefährliche Konter vom TSV Kücknitz, der Rest spielte sich vor ihrem Tor oder der Mittellinie ab. Da aber das 2:2 nicht fallen wollte, stellten wir um und brachten Merle Bresa ins Spiel, die eine Belebung war. Sie war es auch, die nach einem erkämpften Ball von Svenja Hüttmann den Ball so perfekt in den Lauf von Riika Johannsen spielte, dass sie das 2:2 in der 81. Minute erzielte. Nun hieß es, alles nach vorne. Ein Unentschieden war zu wenig für uns und so wie es der Zufall wollte, spielte Merle Bresa noch einmal einen Zauberpass und Riika Johannsen konnte in der 88. Minute die Führung erzielen. Danach hieß es alle nach hinten und die letzten 4 Minuten liefen nur noch im Mittelfeld ab.

 

Fazit:

Dieses Spiel war alles andere als gut für die Herzen der Trainer und man kann gerne darauf verzichten, in den nächsten Spielen erst 2:0 in Rückstand zu geratten um danach starken Fußball zu zeigen. Aus dem Team hervorzuheben ist Merle Bresa, weil sie Struktur und Ruhe ins Angriffspiel brachte und somit einen erheblichen Teil zum Erfolg des Teams beitrug.  


Die BSG Frauen besiegen den Tabellenführer


Die BSG Frauen hatten den Tabellenführer JSG Fehmarn/Großenbrode zu Gast auf dem Waldeck und wollten den Saisonstart positiv gestalten. Das Trainergespann konnte heute aus dem Vollen schöpfen und auch Fehmarn kam in Bestbesetzung, so dass einem Thriller nichts mehr im Wege stand. Es ging auch gleich los und die Mannschaft zeigte, dass die neue Spielidee der Trainer verinnerlicht wurde und wir bestimmten Spiel und Gegner. Eine Chance nach der anderen wurde herausgespielt und an den Torwart, die Latte und Pfosten leider vergeben. Aber es gab nur eine Richtung und das war die auf das gegnerische Tor. Doch dann, 1:0 Fehmarn. Die Zuschauer und auch Gäste rieben sich die Augen. Was war geschehen? Nach einer Ecke von uns, die durch einen Befreiungsschlag geklärt wurde, gerieten wir in einen schnellen Konter, der in der 28. Minute durch Denise Wiese abgeschlossen wurde. Das war großer Mist, doch das Team kämpfte weiter und Fehmarn kam kaum noch über die Mittellinie. Doch dann, kurz vor der Pause, wieder eine Situation, die so nicht passieren darf. Hannah Tolk und Sarah Runge waren sich nicht einig, wer den Ball an der Mittellinie klären sollte und der dritte, der sich freute, war Fehmarn. Wieder ein schneller Konter und es stand 2:0 durch Julia Marten. Halbzeitpfiff. Boah, das war ein Nackenschlag vor der Halbzeit. Aber die Trainer konnten zufrieden sein, denn das Team setzte alles um, was man wollte, nur die Torchancenausbeute war mangelhaft. Und so kamen wir leider ein wenig letargisch aus der Kabine und Fehmarn begann nun das Spiel zu kontrollieren. Doch dann das gleiche Muster wie in der ersten Halbzeit von Fehmarn, nun bei uns. Auf der Höhe der Mittellinie eroberten wir den Ball und schickten Denise Ramin in der 65. Min auf die Reise, die den ersehnten Anschlusstreffer erzielte. Das war das Startsignal fürs Team. Es war noch was drinne und das Spiel kippte nun völlig in unsere Richtung. Und wir starteten wieder einen Angriff auf den nächsten und wurden dann per Elfmeter belohnt, da Klaudia Hans regelwidrig gestoppt wurde. Riika Johannsen trat an und zeigte keine Nerven und es stand 2:2 in der 84. Minute. Sechs Minuten noch Zeit und alle dachten, wir wollen das Unentschieden halten, aber nein. Team, wie auch Trainer, wollten mehr und wurden in der letzten Minute belohnt, da Svenja Niedorf unhaltbar verwandelte und das Spiel mit dem Tor abgepfiffen wurde. Es war ein unglaubliches Spiel, das am Ende verdient 3:2 gewonnen wurde.
 
Fazit: Es war eine unglaubliche geschlossene Mannschaftsleistung und die gezeigte Moral und Wille sind das, was die Trainer sehen wollen. Deshalb gibt es nur eins zu sagen. Danke für dieses Spiel.


3:0-Erfolg nach 20 Minuten Leerlauf

Eutin. Die Fußballerinnen der BSG Eutin besiegten in der Kreisliga den TSV Schönwalde mit 3:0(3:0). Die Eutinerinnen fanden in der ersten Viertelstunde nicht ins Spiel.
Stellungsfehler und Konzentrationsschwäche prägten die Anfangsphase. Die Gäste wirkten nicht unbedingt besser, verbuchten aber in dieser Zeit mehr Spielanteile. Nach einer Weile fanden die Eutinerinnen besser in die Begegnung und sorgten vor allem für Torgefahr, wenn schnell gespielt wurde. Nach einem genauen Pass auf Nele Rosenau ließ diese ihre Gegenspielerin stehen und erzielte aus kurzer Distanz das 1:0 (17.). Die etatmäßige Stürmerin Yasmin Lunau hatte Pech. Sie verletzte sich kurz nach ihrer Einwechslung in einem Zweikampf und wurde wieder ausgewechselt (23.). Dafür kam Vivien Reinhartz ins Spiel, nur acht Minuten später stand Reinhartz nach einem Freistoß goldrichtig und traf zum 2:0 (31.). Elisabeth Schwer konterte zum 3:0 in der 44. Minute.
Nach dem Seitenwechsel wirkten die Gäste gefestigter. Zwar setzten sie in der Offensive kaum Akzente, standen dafür aber in der Abwehr stabil, obgleich die BSG durch Elisabeth Schwer und Nele Rosenau noch weitere gute Chancen hatte. Die zweite Halbzeit war zumeist mit Mittelfeldgeplänkel geprägt. "Das war ein wichtiger und deutlicher Sieg über einen Tabellennachbarn. Es war allerdings auch sehr schade, dass wir die ersten 20 Minuten verschlafen haben", meinte BSG-Coach Sören Hüttmann.
(Quelle: Ostholsteiner Anzeiger, 23.04.2013, Nils Hirseland,00:00Uhr)
(http://www.shz.de/artikelbilder/bild/1/newsgalerie/2819634/1046.html?user_dimbildergalerie_pi1[bildlistid]=1)



Nora Riemchen gelingen drei Tore

Die Fußballerinnen der BSG Eutin gewannen in einem Nachholspiel in der Kreisliga beim TSV Sarau mit 8:0(2:0) Toren. Die Gäste taten sich anfangs auf holprigem Geläuf schwer.
Nach einer halben Stunde wechselten die Trainer durch. Sina Hoffmann sorgte dabei für Stabilität im Eutiner Spielaufbau und war an fünf Toren beteiligt. Nora Riemchen schoss das 1:0 (33.). Nele Rosenau erhöhte auf 2:0 (41.). Nach dem Seitenwechsel trafen Nora Riemchen (54., 64.), Nele Rosenau (57.), Nina Schumacher (72.) und Frederike Bossmann (87.). Dazu kam ein Eigentor (81.). "Nach einer mäßigen ersten Halbzeit haben wir in der zweiten Hälfte schönen Fußball gespielt", meinte BSG-Trainer Sören Hüttmann.
Am Mittwoch, dem 24. April, um 19.30 Uhr empfängt die BSG Eutin den Schleswig-Holstein-Ligisten TSV Ratekau im Halbfinale des Kreispokals.
(Quelle: Ostholsteiner Anzeiger, 19.04.2013, Nils Hirseland,00:00Uhr)
(http://www.shz.de/sport/lokaler-sport/ostholsteiner-anzeiger/artikeldetails/artikel/nora-riemchen-gelingen-drei-tore.html) 



Fußballerinnen der BSG Eutin erhielten von der
Firma Wagner Sanitär+Heizungsbau+Klempnerei in Eutin Aufwärmpullover

 

Eutin/ Zum Rückrundenstart in die Saison 2012/2013, vor dem Fußballspiel des Frauenteams der BSG Eutin gegen die SG Fehmarn/Großenbrode II am Sonnabendnachmittag, 2. März, auf der Waldeck-Sportanlage in Eutin, ließ sich Inhaber Michael Wignanek von der Firma Wagner Sanitär + Heizungsbau+Klempnerei in Eutin, Albert-Mahlstedt-Str. 44, trotz der sehr kühlen Temperaturen nicht davon abhalten, allen Kickerinnen des Frauenteams der BSG Eutin Aufwärmpullover zu überreichen und für die weiteren Spiele viel Erfolg zu wünschen. Nach seinen Angaben kam die Verbindung zu den BSG-Kickerinnen durch einen seiner drei Söhne zustande. Die Trainer Torben Hüttmann und Sören Hüttmann sowie die Frauenfußballmannschaft der BSG Eutin bedankten sich für die großzügige Spende bei ihm und der Firma Wagner mit einer leckeren Nascherei und einer Dankeskarte des gesamten Teams. Das Spiel gegen die SG Fehmarn/Großenbrode II endete übrigens 3:3 Unentschieden, wobei bei den Eutinerinnen Hannah Tolk, Vivien Reinhartz und Elisabeth Schwer die Tore erzielten.


Hallenkreismeisterschaften:
Rosenstädterinnen sind der Überraschungssieger
 

BSG Eutin siegt bei den Frauen Fehmarn.
Die Hallenkreismeisterschaften der Frauen im Futsal wurden zu einer Meisterschaft der Überraschungen. Die BSG Eutin setzte sich im Finale nach Sechsmeterschießen mit 4:3 gegen den TSV Gremersdorf durch.

Die Frauen der BSG Eutin mit Trainer Sören Hüttman im Glück. Im Sechsmeterschießen setzten sie sich mit 4:3 im Finale gegen den TSV Gremersdorf durch. · © Foto: Lars Braesch

Svenja Hüttmann hatte die BSG mit ihrem Treffer im Halbfinale gegen den FC Riepsdorf ins Finale geschossen. „Ziel war Halbfinale, dass wir mit der 3:1-Taktik so überragend verteidigen und die Mädels mit einer krassen Moral mit sieben Spielerinnen auftrumpfen, das war echt überragend“, freute sich BSG-Trainer Sören Hüttmann über den Erfolg seiner Mannschaft.Der TSV Gremersdorf schaltete im Halbfinale die höherklassige SG Ratekau/Strand mit 2:0 aus. Im Spiel um Platz drei behielt die SG Ratekau/Strand mit 4:3 gegen den FCR im Sechsmeterschießen die Oberhand.

Mit fünf Treffern wurde Kathi Reimers (TSV Gremersdorf) Torschützenkönigin. Zur besten Spielerin des Turniers wählten die Trainer Svenja Niedorf (Bosauer SV). Mit Sarah Hoppe stellte die SG Putlos/Oldenburg die beste Torfrau, die ebenfalls durch die Trainer gewählt wurde.

Die SG Fehmarn/Großenbrode startete mit einem 1:1 gegen den TSV Gremersdorf in der Gruppe B in das Turnier. Julia Marten war für die SGFG erfolgreich. Gegen den TSV Schönwalde siegte die SGFG nach Toren von Denise Wiese, Lisa Lenhardt und Marten mit 3:0. Gegen den späteren Hallenkreismeister unterlag die SGFG mit 0:1. Im abschließenden Gruppenspiel konnte der TSV Sarau mit 2:0 bezwungen werden. Beide Tore erzielte Marten. So landetete die SGFG in der Gruppe auf dem dritten Platz. In der Endabrechung wurde es der fünfte Platz, da die SGFG über das bessere Torverhältnis gegenüber dem Bosauer SV verfügte.

 
„Allgemein fand ich das Niveau gut. Ich war überrascht von der Leistung von der SG Ratekau/Strand. Gremersdorf habe ich schon als Mitfavorit gesehen, obwohl sie gegen uns schwach waren. Sie sind erst spät ins Rennen gekommen, haben dann aber richtig gut gespielt. Riepsdorf hat seinen Stiefel einfach runtergespielt. BSG ist verdienter Sieger, weil sie in der Gruppe alles clever gespielt haben. Mit unserem Platz bin ich auch sehr zufrieden. Wir sind ohne Erwartungen reingegangen ins Turnier. Fünfter Platz ist absolut super, Halbfinale wäre natürlich schön gewesen, das hatten wir selbst in der Hand“, resümierte SGFG-Coach Kevin Grapengeter. · lb
(Quelle: Fehmarn 24,31.12.2012,Lars Braesch)
(http://www.fehmarn24.de/sport/regionalsport/fehmarn/eutin-siegt-frauen-2682720.html)



BSG Eutin ist Futsal-Meister

 

Oldenburg. Die Fußballerinnen der BSG Eutin gewannen am Sonnabend die Futsal-Hallenkreismeisterschaften. Im Sechsmeterschießen behielten die Eutinerinnen die besseren Nerven und besiegten den TSV Gremersdorf mit 4:3.  Der Weg zum Sieg begann in der Gruppe B mit einem 2:0 über den TSV Sarau. Es folgte ein 1:0-Sieg über den TSV Schönwalde. Dann aber unterlagen die Eutinerinnen 0:4 gegen den TSV Gremersdorf. Im letzten Gruppenspiel besiegte das Team der Trainer Sören und Torben Hütmann die SG Fehmarn/Großenbrode mit 1:0. Trotz der Niederlage zog die BSG als Gruppenerste ins Halbfinale. Gremersdorf wurde Zweiter vor der SG Fehmarn/Großenbrode, dem TSV Sarau und dem TSV Schönwalde. In der Gruppe A setzte sich die SG Ratekau/Strand knapp vor dem FC Riepsdorf durch. Dritter wurde der Bosauer SV vor dem TSV Lensahn und der SG Putlos/Oldenburg.
Svenja Hüttmann erzielte den Siegtreffer beim 1:0 gegen den FC Riepsdorf im Halbfinale. Gremersdorf bezwang die SG Ratekau/Strand mit 2:0. Riepsdorf unterlag im Spiel um Platz drei der SG Ratekau/Strand mit 3:4. Im Finale fehlte es beiden Teams an Kraft, so dass es nach regulärer Spielzeit 0:0 stand. Bianca Kahrau zeichnete sich beim Sechsmeterschießen besonders aus. Sie hielt zwei mal und verwandelte den entscheidenden Sechsmeter. Ebenfalls trafen Svenja Hüttmann, Nina Schumacher und Klaudia Hans für die BSG. Kathi Reimers (TSV Gremersdorf) wurde mit fünf Treffern Torschützenkönigin. Die Trainer wählten die Bosauerin Svenja Niedorf zur besten Spielerin. Sarah Hoppe (SG Putlos/Oldenburg) wurde zur besten Torffrau gewählt.
(Quelle: Ostholsteiner Anzeiger,02.01.2013,NilsHirseland,00:00Uhr)
(http://www.shz.de/sport/lokaler-sport/ostholsteiner-anzeiger/artikeldetails/artikel/bsg-eutin-ist-futsal-meister.html)
 


Neues Sturmduo harmoniert perfekt


Hutzfeld. Die Fußballerinnen der BSG Eutin gewannen in der Kreisliga Ostholstein beim Bosauer SV mit 3:1 (2:0). Die BSG musste auf ihre torgefährlichste Stürmerin Yasmin Lunau verzichten, die wegen Krankheit fehlte. So bildeten Nele Rosenau und Hannah Tolk das neue Sturmduo.

Bereits in der dritten Minute setzte sich Hannah Tolk auf der Außenbahn durch und bediente Nele Rosenau zum 1:0 (3.). Helena Jenßen erhöhte auf 2:0 (20.). Während die Eutinerinnen in der ersten Halbzeit keine Torchance zuließen, erhöhten die Gastgeberinnen in den zweiten 45 Minuten den Druck und traten aggressiver auf. Zweimal rettete Torfrau Janine Feldmann. Die BSG konterte in der 65. Minute über drei Stationen. Nele Rosenau vollendete mit einem Schlenzer aus 20 Metern zum 3:0. Bosau verkürzte in der Schlussphase auf 1:3 (83.). Neben dem Sturmpaar Rosenau und Tolk wusste auch Nora Riemchen zu überzeugen.
(Quelle: Ostholsteiner Anzeiger,22.11.2012,NilsHirseland,00:00Uhr)
(http://www.shz.de/sport/lokaler-sport/ostholsteiner-anzeiger/artikeldetails/artikel/neues-sturmduo-harmoniert-perfekt.html)



Michelle Junge verletzte sich in Ratekau

Die Fußballerinnen BSG Eutin verloren in der Kreisliga bei der SG Ratekau/Strand 08 II mit 1:3(0:1). Schwerer als die Niederlage wiegt die Knieverletzung, die sich Michelle Junge zuzog.
In der dritten Minute traf Yasmin Lunau nur den Pfosten. Im direkten Gegenzug erzielte Ratekau nach einer verunglückten Flanke das 1:0 (4.). Lunau vergab in der 10. Minute freistehend den Ausgleich. Nach einer Viertelstunde übernahmen die Gastgeberinnen die Kontrolle der Begegnung. Kurz nach dem Seitenwechsel erhöhte Ratekau mit einem Distanzschuss auf 2:0 (47.). Die Gäste hatten nun ihre beste Phase. Nach Zuspiel von Svenja Hüttmann traf Lunau zum 1:2-Anschlusstreffer. Als die BSG auf den Ausgleich drängte, fiel nach einem Konter das 3:1 (80.).
Bitter für die BSG war die Verletzung von Michelle Junge während der Begegnung. Die Spielerin musste mit Verdacht auf Meniskusriss ins Krankenhaus gebracht werden.
(Quelle: Ostholsteiner Anzeiger,13.11.2012,Nils Hirseland,00:00 Uhr)
(http://www.shz.de/sport/lokaler-sport/ostholsteiner-anzeiger/artikeldetails/artikel/michelle-junge-verletzte-sich-in-ratekau.html)


Arbeit geht vor Fußball

Die Fußballerinnen der BSG Eutin feierten in der Kreisliga Ostholstein einen 8:0-Sieg über die Spielgemeinschaft Putlos/Oldenburg. Die BSG bleibt auf dem vierten Platz mit nur zwei Punkten Rückstand auf Tuchfühlung zu Spitzenreiter FC Riepsdorf.
Yasmin Lunau eröffnete in der dritten Minute die Eutiner Torflut. Lunau gab auch die Vorlage für das 2:0 durch Marie Neujahr (5.). Viktoria Wiethold schoss das 3:0 (25.). Per Elfmeter erhöhte Nina Schumacher auf 4:0 (38.). Nach der Pause mussten die Gäste mit nur noch neun Feldspielerinnen antreten, da eine Spielerin zur Arbeit musste. Nachdem sich eine weitere Putloserin verletzt hatte, war die BSG in doppelter Überzahl. Yasmin Lunau traf zum 5:0 (49.). Viktoria Wiethold schoss das 6:0 (62.). Svenja Hüttmann und zum dritten Mal Yasmin Lunau markierten mit ihren Treffern den 8:0-Endstand (74., 79.).
(Quelle: Ostholsteiner Anzeiger, 06.01.2012, Nils Hirseland, 00:00Uhr)
(http://www.shz.de/sport/lokaler-sport/ostholsteiner-anzeiger/artikeldetails/artikel/arbeit-geht-vor-fussball.html)


BSG startet mit drei Punkten

 

Die Sarauer Torfrau Rika Nürnberger packt reaktionsschnell zu, BSG-Angreiferin Yasmin Lunau kommt an den hohen Ball nicht mehr heran. Foto: Fotos: Nils Hirseland

 

 

Die Sarauer Torfrau Rika Nürnberger packt reaktionsschnell zu, BSG-Angreiferin Yasmin Lunau kommt an den hohen Ball nicht mehr heran.
Foto: Nils Hirseland

 

Eutiner Fußballerinnen besiegen den TSV Sarau in einer fairen Kreisligapartie mit 3:1(1:1) Toren

Die Fußballerinnen der BSG Eutin gewannen das erste Saisonspiel der Kreisliga gegen den TSV Sarau mit 3:1 (1:1). Die Begegnung begann mit zehn Minuten Verspätung. Der angesetzte Schiedsrichter erschien nicht und so musste BSG-Trainer Torben Hüttmann die Partie leiten, während sein Bruder Sören das Eutiner Team coachte. 
Die faire Partie verlief anfangs ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Gastgeberinnen, die mehr Akzente in der Offensive setzten. Nora Riemchen, Yasmin Lunau und Nele Rosenau waren am auffälligsten im Angriff. Nele Rosenau scheiterte mit einem Kopfball nur knapp. Yasmin Lunau startete von der Mittellinie einen Sololauf und vollendete zum 1:0 (35.). Nach einer scharfen Hereingabe der Sarauerin Carina Wilkens fälschte Franziska Döring den Ball zum 1:1-Halbzeitstand ins eigene Tor ab (43.). 
In den zweiten 45 Minuten übernahm die BSG endgültig die Kontrolle. Nele Rosenau traf nach gelungener Kombination mit Marie Neujahr zum 2:1 (65.). Sarau wurde etwas stärker, fand jedoch gegen die gut funktionierende Viererkette der Eutinerinnen kein Mittel. Yasmin Lunau setzte im Sarauer Strafraum energisch nach und schoss so das Tor zum 3:1-Endstand (70.).
"Das war ein gutes Spiel. Wir haben durch eine geschlossene Teamleistung die drei Punkte eingefahren", resümierte Torben Hüttmann.
29. August 2012 Von Nils Hirseland